Gelesene Bücher LXV (September 2017)

Derzeit lese ich:
Harry Potter and the Philosopher’s Stone (J.K. Rowling) – Fantasy-Roman (Taschenbuch, Englisch)
Talking as fast as I can (Lauren Graham) – Biografie (Taschenbuch, Englisch)

Gelesen im September 2017:
Vor deinem Grab (Alexander Hartung) – Krimi – 6+
Bis alle Schuld beglichen (Alexander Hartung) – Krimi – 7+
Herzensbrecher gesucht (Poppy J. Anderson) – Liebesroman – 7
Das Skript (Arno Strobel) – Psychothriller (Taschenbuch) – 7

Gelesen im August 2017:
Der fremde Gast (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 5
Ragdoll – Dein letzter Tag (Daniel Cole) – Thriller (Taschenbuch) – 7+
Tote Mädchen lügen nicht (Jay Asher) – Roman (Taschenbuch) – 7+

Gelesen im Juli 2017:
Nur ein Funke (Poppy J. Anderson) – Roman – 8
Der Verehrer (Charlotte Link) – Krimi (Taschenbuch) – 6
Weißwurstconnection (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Das Grab im Wald (Harlan Coben) – Krimi (Taschenbuch) – 8

Gelesen im Juni 2017:
Wenn wir uns wiedersehen (Mary Higgins Clark) – Thriller – 8+
I hate you, Honey (Emma Smith) – Liebesroman – 8
Verrückt nach einem Tollpatsch (Poppy J. Anderson) – Liebesroman – 8
Koma – (Jo Nesbø) – Krimi (Taschenbuch&ebook) – 8

Gelesen im Mai 2017:
Taste of Love: Küsse zum Nachtisch (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Taste of Love: Geheimzutat Liebe (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im April 2017:
Die Larve (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Leberkäsjunkie (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Selfies (Jussi Adler-Olsen) – Krimi – 8+
Scrappy little nobody (Anna Kendrick) – Biographie (Gebundenes Buch, Englisch) – 10
Eiskalte Schwestern (J.K. Simons) – Roman (Taschenbuch) – 6

Gelesen im März 2017:
Die Täuschung (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 6+

Gelesen im Februar 2017:
Insomnia (Jilliane Hoffman) – Thriller – 6
Charmante Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Prickelnde Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 6+

Gelesen im Januar 2017:
Feuerkind (Stephen King) – Thriller (Taschenbuch) – 7
Wer will schon einen Footballspieler? (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Viele Folgen gehört: Anna Faris is unqualified (Podcast)

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”

Valerian 3D: Bildgewaltig, Besson-typisch

Luc Besson hat wieder zugeschlagen: Mit Valerian – Die Stadt der tausend Planeten hat er einen bildgewaltigen Film erschaffen, der selbst in der heutigen CGI-geschwängerten Filmwelt seinesgleichen sucht.

Die ungewöhnliche Geschichte am Anfang und am Ende haben uns stutzen lassen – so einen Anfang und so ein Ende hatten wir nicht erwartet. Allerdings im positivsten aller Sinne.
Agenten im Weltall, in einer Zukunft, die wir uns noch nicht vorstellen können, ermitteln in einem Fall. Soweit, so gut. Hinzu kommt: Massenmord, ein Genozid an einer Spezies, die niemandem etwas getan hat, aus niederen Motiven oder auch “Kollateral-Schäden”.
Und Aliens, die ihre Form anpassen können, wie sie wollen – aber das wäre schon gespoilert.

Ich mag Cara Delevingne wirklich in solchen Rollen, sie kann die Frau spielen, die mit zwei Beinen auf dem Boden steht. Dane DeHaan kannte ich bisher noch nicht bewusst, aber auch er hat sich hervorragend eingepasst.
Man kann sagen, die beiden haben den Film ergänzt, denn die gewaltigen Bilder und Actionszenen haben schon einen ziemlich guten Film ausgemacht.

Die 3D-Effekte waren gut umgesetzt und ich habe mal wieder gemerkt, dass es geht, wenn der Regisseur es will.

Wer Avatar mochte und auch gerne mal einen Fantasy-Film schaut, ist hier hervorragend aufgehoben.

Wir werden uns den Film aber vermutlich nicht auf Blu-ray kaufen.

Für die Statistik (Samstag, Düsseldorf, iSense, 1. Spielwoche):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 450
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 400
Am Ende des Abspanns saßen noch: n/a

Spider-Man: Homecoming … so ein Mist.

Man kann sagen, dass mir dieser Film das schreiben von Kurz-Rezensionen vermiest hat. Ich hasse es nämlich, schlechte Dinge zu schreiben, bzw. negative Seiten hervorzuheben. Ich suche mir die positiven Dinge heraus und lasse am Rande die Dinge fallen, die mir nicht so gefallen haben. Das klappt hier nicht.

Wir sind ungefähr bei der Hälfte des Filmes gegangen.

Ich hatte wirklich, wirklich, wirklich gehofft, dass dieser Spider-Man-Film endlich das zeigt, was Tobey Maguire damals gut verkörpern konnte: Was passiert, wenn ein Loser Superkräfte bekommt.
Leider ging es in diesem Film nur um die Hauptstory und den von Tony Stark entwickelten Spider-Anzug. Das war uns zu wenig und auch ziemlich lächerlich.

Ich kann kein gutes Haar an dem Film lassen, daher höre ich hier auf, zu schreiben.

Für die Statistik (Sonntag, Düsseldorf, Kino 2, Mittagszeit):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 150
Bis das Licht anging saßen noch: n/a
Am Ende des Abspanns saßen noch: n/a

Gelesene Bücher LXIV (August 2017)

Derzeit lese ich:
Harry Potter and the Philosopher’s Stone (J.K. Rowling) – Fantasy-Roman (Taschenbuch, Englisch)

Gelesen im August 2017:
Der fremde Gast (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 5
Ragdoll – Dein letzter Tag (Daniel Cole) – Thriller (Taschenbuch) – 7+
Tote Mädchen lügen nicht (Jay Asher) – Roman (Taschenbuch) – 7+

Gelesen im Juli 2017:
Nur ein Funke (Poppy J. Anderson) – Roman – 8
Der Verehrer (Charlotte Link) – Krimi (Taschenbuch) – 6
Weißwurstconnection (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Das Grab im Wald (Harlan Coben) – Krimi (Taschenbuch) – 8

Gelesen im Juni 2017:
Wenn wir uns wiedersehen (Mary Higgins Clark) – Thriller – 8+
I hate you, Honey (Emma Smith) – Liebesroman – 8
Verrückt nach einem Tollpatsch (Poppy J. Anderson) – Liebesroman – 8
Koma – (Jo Nesbø) – Krimi (Taschenbuch&ebook) – 8

Gelesen im Mai 2017:
Taste of Love: Küsse zum Nachtisch (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Taste of Love: Geheimzutat Liebe (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im April 2017:
Die Larve (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Leberkäsjunkie (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Selfies (Jussi Adler-Olsen) – Krimi – 8+
Scrappy little nobody (Anna Kendrick) – Biographie (Gebundenes Buch, Englisch) – 10
Eiskalte Schwestern (J.K. Simons) – Roman (Taschenbuch) – 6

Gelesen im März 2017:
Die Täuschung (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 6+

Gelesen im Februar 2017:
Insomnia (Jilliane Hoffman) – Thriller – 6
Charmante Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Prickelnde Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 6+

Gelesen im Januar 2017:
Feuerkind (Stephen King) – Thriller (Taschenbuch) – 7
Wer will schon einen Footballspieler? (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Viele Folgen gehört: Anna Faris is unqualified (Podcast)

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”

Gelesene Bücher LXIII (Juli 2017)

Derzeit lese ich:
Harry Potter and the Philosopher’s Stone (J.K. Rowling) – Fantasy-Roman (Taschenbuch, Englisch)

Gelesen im Juli 2017:
Nur ein Funke (Poppy J. Anderson) – Roman – 8
Der Verehrer (Charlotte Link) – Krimi (Taschenbuch) – 6
Weißwurstconnection (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Das Grab im Wald (Harlan Coben) – Krimi (Taschenbuch) – 8

Gelesen im Juni 2017:
Wenn wir uns wiedersehen (Mary Higgins Clark) – Thriller – 8+
I hate you, Honey (Emma Smith) – Liebesroman – 8
Verrückt nach einem Tollpatsch (Poppy J. Anderson) – Liebesroman – 8
Koma – (Jo Nesbø) – Krimi (Taschenbuch&ebook) – 8

Gelesen im Mai 2017:
Taste of Love: Küsse zum Nachtisch (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Taste of Love: Geheimzutat Liebe (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im April 2017:
Die Larve (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Leberkäsjunkie (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Selfies (Jussi Adler-Olsen) – Krimi – 8+
Scrappy little nobody (Anna Kendrick) – Biographie (Gebundenes Buch, Englisch) – 10
Eiskalte Schwestern (J.K. Simons) – Roman (Taschenbuch) – 6

Gelesen im März 2017:
Die Täuschung (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 6+

Gelesen im Februar 2017:
Insomnia (Jilliane Hoffman) – Thriller – 6
Charmante Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Prickelnde Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 6+

Gelesen im Januar 2017:
Feuerkind (Stephen King) – Thriller (Taschenbuch) – 7
Wer will schon einen Footballspieler? (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Viele Folgen gehört: Anna Faris is unqualified (Podcast)

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”

Die Mumie 3D: Manche Dinge sollten vergraben bleiben…

Die Mumie. Ich verbinde mit diesem Film einige Erinnerungen. Auf einem Klassenausflug, es muss Ende der neunziger Jahre gewesen sein, haben wir uns genau diesen Film (den ersten Teil mit Brendan Fraser…. man, bin ich alt!) im Kino angesehen.
Ich erinnere mich noch, dass ich überrascht war, dass wir in so jungem Alter in einen doch so gruseligen Film gehen durften, aber ich habe mich nicht beschwert, zu meiner damaligen Standard-Lektüre gehörten Stephen King und andere Horror-Autoren. Ich war also gewappnet.
Leider ist das alles, an das ich mich erinnere. War er gut? War er schlecht? Witzig? Langweilig? Ich kann mich wirklich nicht mehr erinnern. Ich habe den Film seitdem noch einmal gesehen, das ist aber auch schon bestimmt 10 Jahre her… ich muss mich also auf das konzentrieren, was ich jetzt im Kino gesehen habe.

Die Mumie hat ein Remake erfahren. Mit Tom Cruise als Hauptdarsteller und Jake Johnson als Side-Kick. Die Mumie und damit das Böse wird verkörpert von der wirklich schönen Sofia Boutella. Am Rande erwähnt sei noch Russell Crowe, der als Dr. Hyde eine seltsame Rolle in diesem Film übernimmt.

Also auf meiner persönlichen Haben-Seite: Jake Johnson, Sofia Boutella
Auf der Soll-Seite damit: Tom Cruise, Russel Crowe

Wie schon einmal erwähnt, stehe ich nicht auf Tom Cruise und dass ich kein Fan von Russell Crowe bin, hilft dem Film nicht wirklich.

Ich versuche wirklich, auch an den schlechtesten Filmen etwas gutes zu finden und kann hier sagen, dass die Effekte und auch die Bilder ohne CGI gut gemacht und wirklich etwas für die Augen sind.
Damit wären wir dann am Ende.
Der Rest war grausam.

{{SPOILER}}
Warum zur Hölle bindet man Dr. Hyde/Jekyll mit ein? Muss ich jetzt erst wieder fünf Filme sehen, damit ich verstehe, welche Rolle die in dem ersten Film gespielt haben?
Tom Cruise kann solche Rollen nicht. Ich fand ihn als Agenten gut, als einen, der vollen Körpereinsatz zeigt. Aber als raffgieriges Opferlamm? Die Rolle kann er nicht spielen – egal, was das jetzt über ihn als Person aussagt.
Ja, ich weiß auch, dass Zombies aktuell der neueste, heißeste Schei* sind. Das bedeutet dennoch nicht, dass sie alle 2 Meter im Film vorkommen müssen.
Quecksilber?? Ehrlich?? In solchen Mengen? Sicher.

Ich könnte noch stundenlang so weiter machen, es ist einfach kein schöner Film gewesen und das schlimmste ist eigentlich, dass das Ende nach einer Fortsetzung schreit.
Ich möchte der Leinwand entgegen rufen: neinnein, danke, passt schon!

Es gibt Filme, die muss man nicht zu Ende anschauen. Dieser hier ist einer davon.
Und jetzt muss ich mir den Film mit Brendan Fraser anschauen, um festzustellen, ob der Film auch so schei*e war…

Und 3D hätte man sich auch sparen können.

Für die Statistik (Sonntag, Düsseldorf, Kino 2, 2. Spielwoche):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 40
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 35
Am Ende des Abspanns saßen noch: 0

Wonder Woman: Die beste Superheldin ever ever ever!

Wonder Woman – eine der wenigen wirklichen Heldinnen in der von Männern dominierten Superhelden-Welt.

Superheld. Es steckt ja auch schon im Namen, ‘der Held’ ist männlich. Denn eigentlich ist es der starke Superman, der die Schwächeren rettet. Der unglaubliche Hulk setzt seine unglaublichen (Überlebens-)Kräfte ein, um übermenschliche Wesen zu bekämpfen. Iron Man nutzt Technologie, um die Bösen wegzupusten. Batman nutzt ebenfalls Geld und Technologie, um übermenschlich zu werden. Captain America ist ebenfalls stark und ein echter Gentleman. Thor nutzt seine langen blonden Haare… hach… Wo war ich?

Jedenfalls… es gibt eine Menge männlicher Superhelden. Gemessen an den männlichen Exemplaren, haben es nur einige wenige Superheldinnen geschafft, wirklich bekannt und vielleicht sogar “erfolgreich” für ihre Autoren zu werden.
Supergirl hat aktuell eine Serie, genau wie Jessica Jones. Black Widow hat die Ehre, eine der Avengers zu sein, genau wie Scarlet Witch. Und da hört es auch schon wieder auf (ich habe hier großzügigerweise Jessica Jones hinzugezählt, obwohl sie eigentlich kein echter Superheld ist).

Wenn ich dramatisch sein möchte, könnte ich sagen: “Wo sind die starken Frauen? Wo sind die Vorbilder für die Mädchen, die jungen Frauen, die heutzutage aufwachsen und nach etwas besserem, größerem Streben (wollen)?”

Aber ich will kein Drama, ich möchte einfach eine Kick-ass-Woman á la Claire Underwood. Gut, nicht ganz so über-Leichen-gehend. Vielleicht eher Alicia Florrick? Okay, die ist nach DEM Serienfinale auch nicht mehr so ideal… Warum zum Teufel hat es also so lange gedauert, bis endlich, ENDLICH einmal eine intelligente, selbstbewusste, mitfühlende Frau ins Kino kam?! Und mir kann keiner erzählen “weil es keiner sehen will”! Als viert-umsatzstärkster Film der letzten 365 Tage (Stand 16.07.2017) kann mir das wirklich keiner weismachen!

Gut, genug Vorwort, jetzt zum eigentlichen Film.

Wir haben Wonder Woman in der Vorpremiere gesehen und hatten so die Möglichkeit, ihn mit echten Fans bzw. Menschen zu schauen, die den Film auch wirklich sehen wollen. Warum ich bisher noch nichts geschrieben habe, lag rein an meiner Faulheit und nicht am Film selbst.

Diana (Gal Gadot) wird in Sicherheit aufgezogen. Das bedeutet nicht, dass sie nicht kämpfen kann oder lange naiv ist – das eine ist die Hauptaufgabe der Amazonen auf der einsamen Insel und das andere wird ihr schnell genommen, als sie in den Krieg zieht.
Steve (Chris Pine) ‘landet’ bei einem Blindflug über See auf der Flucht vor seinen Verfolgern auf der Insel. Diana hört sich seine Geschichte an und begleitet ihn daraufhin in den Krieg.

Ich möchte gar nicht viel spoilern, denn das Ende ist ja nun kein richtiges Ende und auch wenn die Handlung kein Tolstoi ist, so ist die doch fesselnd und packend und hat uns mitgenommen auf die “Reise der Diana”.

Dieser Film hat uns nachhaltig beeindruckt. Er schafft es, eine starke Frau zu zeichnen, die in keinster Weise einem Mann nachsteht. Sie ist, wer sie ist, sie steht für die Dinge ein, an die sie glaubt und tut dies alles mit einer ordentlichen Portion Mitgefühl und Gerechtigkeitssinn. Es wäre durchaus schön, so eine Geschichte auch einmal mit einem Mann in der Hauptrolle zu sehen. Geht es doch bei Batman immer nur um dunkle Gedanken und typisches männliches Verhalten. Superman ist besser, aber auch dort fallen mir immer häufiger Stereotypen auf, die bedient werden.

Ich höre auf, mich über Dinge zu beschweren, die ich nicht ändern kann und lobe noch einmal den Film und auch seine Schauspieler. Gal Gadot IST Wonder Woman, Chris Pine spielt seine Rolle zum verzweifeln gut und es hat wirklich gut getan, Robin Wright in einer anderen Rolle anderen Kleidungsstücken zu sehen.

Ich möchte den Film noch einmal sehen. Und ich möchte eine Fortsetzung sehen, denn die Geschichte der Wonder Woman ist beileibe noch nicht zu Ende erzählt.

<3

Für die Statistik (Mittwoch, Düsseldorf, iSense, Vorpremiere, 1. Spielwoche, vor dem Feiertag):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 550
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 520
Am Ende des Abspanns saßen noch: ca. 40 (kein Marvel, keine Szenen im oder nach dem Abspann)

Gelesene Bücher LXII (Juni 2017)

Derzeit lese ich:
Harry Potter and the Philosopher’s Stone (J.K. Rowling) – Fantasy-Roman (Taschenbuch, Englisch)
Weißwurstconnection (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch)

Gelesen im Juni 2017:
Wenn wir uns wiedersehen (Mary Higgins Clark) – Thriller – 8+
I hate you, Honey (Emma Smith) – Liebesroman – 8
Verrückt nach einem Tollpatsch (Poppy J. Anderson) – Liebesroman – 8
Koma – (Jo Nesbø) – Krimi (Taschenbuch&ebook) – 8

Gelesen im Mai 2017:
Taste of Love: Küsse zum Nachtisch (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Taste of Love: Geheimzutat Liebe (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im April 2017:
Die Larve (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Leberkäsjunkie (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Selfies (Jussi Adler-Olsen) – Krimi – 8+
Scrappy little nobody (Anna Kendrick) – Biographie (Gebundenes Buch, Englisch) – 10
Eiskalte Schwestern (J.K. Simons) – Roman (Taschenbuch) – 6

Gelesen im März 2017:
Die Täuschung (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 6+

Gelesen im Februar 2017:
Insomnia (Jilliane Hoffman) – Thriller – 6
Charmante Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Prickelnde Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 6+

Gelesen im Januar 2017:
Feuerkind (Stephen King) – Thriller (Taschenbuch) – 7
Wer will schon einen Footballspieler? (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Viele Folgen gehört: Anna Faris is unqualified (Podcast)

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”

Baywatch – Sonne, Strand, Meer und viele Sprüche

Baywatch, die Serie mit David Hasselhoff und Pamela Anderson aus den 90er Jahren war ja fast schon überfällig für ein Remake oder einen Kinofilm – es fehlte eigentlich nur der richtige Mitch Buchannon. Mit Dwayne Johnson haben sie ihn offensichtlich gefunden, so dass wir das zweifelhafte Vergnügen hatten, uns den Film letztes Wochenende anzuschauen.

Es ist sein Strand, es sind seine Strandbesucher und Probleme am Strand nimmt er ziemlich persönlich. Mitch Buchannon ist das Alpha-Tier hier bei der Baywatch im Turm 1, das wird in den ersten Minuten klar. Was aber auch klar wird, dass dieser Film kein einfaches Remake der Serie ist, sondern das ganze ein wenig weiter treibt: Wenig Slo-Mo-Laufen, dennoch nicht weniger Hintern und freigelegte Dekolletés bzw. männliche Brüste als in der Serie. Dafür mehr Sprüche. Sehr viel mehr Sprüche. Gute Sprüche, flache Sprüche, peinliche Sprüche, witzige Sprüche, unpassende Sprüche. Ich glaube, sie haben ein Spruchbuch geöffnet und schon hatten sie das halbe Drehbuch.

Dass Dwayne Johnson kein Oscar-Kandidat ist, ist nicht schlimm, denn darauf hat es der Film auch gar nicht angelegt. Er ist ein guter (und heißer – People’s Sexiest man of the year 2016) Schauspieler und hat ein paar witzige/gute Kolleginnen und Kollegen an die Seite gestellt bekommen, allen voran gut gebaut und ebenfalls witzig, Zac Efron.
In der Rolle der C.J. Parker (in der Serie von Pamela Anderson verkörpert) spielt Kelly Rohrbach mit – ich würde sie ebenfalls nicht als herausragend bezeichnen, aber sie macht es ganz gut.
Am Besten fand ich Alexandra Daddario, die mich auch schon in Percy Jackson überzeugen konnte (hat die Frau blaue Augen!).

Baywatch ist witzig, manchmal ein bisschen “drüber” und ab und an sogar ziemlich “drüber”. Ich fand es einen witzigen Abend mit einem mittel-spannenden Film – wir kaufen ihn definitiv nicht und ob wir ihn uns nochmal ansehen, kann ich noch nicht sagen – aktuell eher nicht.

Für die Statistik (Freitag, Düsseldorf, Kino 4, 2. Spielwoche):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 280
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 280 (das Licht ging direkt an)
Am Ende des Abspanns saßen noch: 5

Gelesene Bücher LXI (Mai 2017)

Derzeit lese ich:
Harry Potter and the Philosopher’s Stone (J.K. Rowling) – Fantasy-Roman (Taschenbuch, Englisch)
Koma – (Jo Nesbø) – Krimi (Taschenbuch)
Weißwurstconnection (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch)

Gelesen im Mai 2017:
Taste of Love: Küsse zum Nachtisch (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Taste of Love: Geheimzutat Liebe (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im April 2017:
Die Larve (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Leberkäsjunkie (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Selfies (Jussi Adler-Olsen) – Krimi – 8+
Scrappy little nobody (Anna Kendrick) – Biographie (Gebundenes Buch, Englisch) – 10
Eiskalte Schwestern (J.K. Simons) – Roman (Taschenbuch) – 6

Gelesen im März 2017:
Die Täuschung (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 6+

Gelesen im Februar 2017:
Insomnia (Jilliane Hoffman) – Thriller – 6
Charmante Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Prickelnde Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 6+

Gelesen im Januar 2017:
Feuerkind (Stephen King) – Thriller (Taschenbuch) – 7
Wer will schon einen Footballspieler? (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Viele Folgen gehört: Anna Faris is unqualified (Podcast)

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”