Es kommt doch immer anders… Schokoladen Cake Pops mit Marias Hilfe

Es kommt doch immer anders, als man es sich vorstellen kann.

Ich wollte nur meine neuen Mini-Guglhupfformen einweihen – mit einem einfachen Rezept: Marmorkuchen. Erst die schlechte Nachricht: Es sind keine “Guglhüpfchen” dabei herausgekommen. Jetzt die zwei guten Nachrichten: Der Teig schmeckt lecker! Und plötzlich hatte ich jede Menge leckeren Teig, den ich nicht so präsentieren konnte. Die perfekte Gelegenheit, endlich Cake Pops auszuprobieren!

Die Zubereitungsanleitung hat Maria von “Ich bin dann mal kurz in der Küche” schon vor einiger Zeit online gestellt – vielen Dank, liebe Maria!

Also los:
Das ursprüngliche Teigrezept werde ich demnächst mal online stellen – es ist eine Mischung aus zwei Büchern und zubereitet mit dem Thermomix.

Den Teig habe ich zerbröselt und mit einer abgekühlten (!) Schokoladenbuttercreme vermengt:

ca. 50g Zartbitterschokolade in kleinen Stückchen
50ml erwärmte Sahne (ein paar Sekunden bei schwacher Hitze in der Mikrowelle – Tipp von mir: nicht die Cremefine nehmen…)
miteinander vermengen, bis sich eine glatte Schokocreme bildet

100g weiche Butter
20g Zucker
miteinander schaumig aufschlagen

Schokocreme unter die Buttercreme heben – und ca. 1 Stunde kühl stellen.


Nach dem vermengen mit den Teigbröseln habe ich Kugeln aus dem Teig geformt. Macht nicht den gleichen Fehler wie ich und nehmt nicht zu viel Teig – 3-4 cm im Durchmesser reichen vollkommen aus.

Zum Garnieren legt die Cake Pops auf jeden Fall vorher mindestens 30 Min. ins Gefrierfach – sie lassen sich so einfacher handhaben. Ich hatte sie 1 Stunde darin und da waren sie perfekt für die Glasur.
Ich habe mich für eine weiße Schokoladenglasur entschieden, und die Pops mit Kakaopulver “bestäubt”. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Da ich noch etwas Schokoglasur übrig hatte, habe ich noch ein paar Stückchen Banane glasiert.

Diese dämliche Meldung immer!

Ich: Boah, immer dieser nervige Sicherheitswarnung von Windows wegen Java!
Bester Mann: Wieso? Was sagt er denn?
Ich: Irgendsoein Java-Zeug… Update-Check… jucheck.exe.
Bester Mann: Dann such doch einfach im *räggäditoh* nach jucheck, dann nimmst du es aus dem Autostart und die Meldung kommt nicht mehr.
Ich: ?????

Also ich halte mich nicht für dämlich, aber irgendwo hört’s auf…. ;-)

Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn in 3D

Vor nicht allzu langer Zeit waren wir in “Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn” [Video] in 3D in unserem Stamm-Kino. Der Film war sehr gut – wir waren ziemlich beeindruckt von den Fortschritten, die die Animationstechnik gemacht hat.

Der Film hält sich sehr nah an der Buchvorlage, ist aber nicht nur für Fans etwas, sondern auch für diejenigen, die noch nie von Tim und Struppi gehört haben. Die Geschichte ist einfach zu verstehen und trotzdem schön spannend.

Die unglaublich Phantasievolle und lebendige Umsetzung ist wunderbar gelungen, meine Lieblingsszenen sind die Erinnerung von Kapitän Haddock in der Wüste – unglaubliche Übergänge und fesselnd gezeigt.

Sollten wir uns einen 3D-Fernseher zulegen (irgendwann, Schatz, nicht in den nächsten 2 Jahren), ist dieser Film hierfür notiert.

Wenn der Ofen eh schon an ist…: Käsetoast, überbacken

Dass ich auf geschmolzenen Käse stehe, sieht man an meinen Rezepten. Deswegen darf eines der flexibelsten aller schnellen Rezepte nicht fehlen: der überbackene Käsetoast.

Bei mir kommt der Hunger gerne, wenn ich mitten in einer “Back-Orgie” bin, zum Beispiel mitten in der Weihnachtsbäckerei. Und da wir generell irgendeinen Käse im Hause haben (Mozzarella, Gouda, Leerdammer, Parmesan, o.ä.), gibt es dieses rucki-zucki-Rezept öfters.

Überbackener Käsetoast in Varianten

Toastbrot (1-2 Toast pro Person, je nach Hunger)
toasten
Margarine oder Tomatenmark
auf den Toast streichen

und dann nach Lust und Laune belegen:

  • frische Tomaten
  • getrocknete Tomaten (mit ein wenig Öl)
  • Gurkenscheibchen
  • Wurst (Cervelat, Salami, Schinken, Pute)
  • Ananas, Pfirsich in Scheiben, Mandarinen
  • Nutella oder Honig (in dem Fall eventuell den Käse darauf weglassen)
  • den Varianten sind hier keine Grenzen gesetzt!

Mit Gewürzen dem ganzen den richtigen Schliff geben:

  • Pfeffer
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Salbei
  • auch hier gibt es keine Kombinationsgrenzen.

Und am Ende alles mit einer Portion Käse abdecken:

  • Gouda
  • Leerdammer
  • Tilsiter
  • Schmelzkäse
  • Mozzarella
  • oder fast jeder andere Käse, der greifbar ist.

Für 10 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze backen, dann ist der Käse gerade schön geschmolzen und hat sein volles Aroma. Wer es gerne etwas brauner mag, lässt den Toast einfach noch ein paar Minuten drin.

Guten Appetit!

Oooooooohhh, ist der süß: der gestiefelte Kater (3D)

Wir waren im Animationsfilm “Der gestiefelte Kater” [Video] in 3D. Gottohgott, der ist echt total niedlich gemacht. Wer Katzen/Kater nicht mag, sollte sich besser vom Film fernhalten. Es ist nämlich nicht nur die Hauptfigur ein Kater, sondern auch noch ziemlich viele Nebendarsteller.

Es hat richtig Spaß gemacht, diesen Film anzuschauen: er ist lustig, niedlich, traurig und gleichzeitig in allen Facetten super animiert. Wer Shrek gesehen hat, kann sich vorstellen, wie dieser Film zumindest grafisch umgesetzt wurde – beim Kater gibt es nur eine noch größere Action-Komponente.

Ich hätte ihn noch eine Stunde länger anschauen können, am Ende war ich fast ein wenig enttäuscht, dass er schon zu Ende ist – es hat einfach Spaß gemacht.