SE3eD! in Düsseldorf

Ja, Seeed und ich, dass ist eine etwas längere Geschichte.

Ich habe nachträglich mal recherchiert und festgestellt, dass ich Seeed schon seit 2001 kenne – aber von so richtig mögen kann man erst seit 2009 sprechen. Dickes B, Schwinger und vor allem das Album Stadtaffe von Peter Fox haben mich echt mitgerissen.

Im Freundeskreis kam vor kurzem die Frage auf, wer Lust hätte, mit zu einem Seeed-Konzert zu gehen – da habe ich quasi sofort “Hier, ichich!” geschrien und nach einer kleinen Geburtstagsüberraschungsaktion (gut, dass die eBay-Auktion erst nach dem Geburtstag endete!) haben wir zu viert das Seeed-Konzert im ISS-Dome (Heimat der DEG) in Düsseldorf besucht.

Exkurs: Vorher gab es die bereits hier und hier benannten Kleinigkeiten zu essen.

Der ISS-Dome ist angenehm groß, aber nicht zu riesig (Was habe ich davon, mir Künstler auf der Leinwand anzuschauen, wenn sie nicht sehe? Da kann ich ja gleich zu Hause bleiben und fernschauen.) und wir hatten (Sitz-)Plätze in der ersten Reihe im Oberrang – also genug Platz zum Tanzen ;-)

Die Vorband war nett, aber nicht ganz so mein Fall – trotzdem freue ich mich immer wieder, auch mal (in Deutschland) unbekannte Bands zu sehen und kennen zu lernen.
Und dann ging es los: Seeed kamen auf die Bühne und nach einem kurzen Intro ging es mit betten Fässen fetten Bässen los – und die Halle ab! Nach dem dritten Lied (Molotov) hielt es niemanden mehr auf den Plätzen und es wurde geschrien, getanzt und gegrölt, wie es nur ging.

Eines meiner vielen Highlights war ganz klar die Coverversion von SexybackJustin ist einfach der Hammer und von Seeed gecovert setzt dem ganzen noch mal die Krone auf!
Als dann auch noch Cold Steel auf die Bühne kamen, war es vorbei – der Dome ist quasi ausgeflippt wie zu Tokio Hotels besten Zeiten (wenn ich den damaligen Fernseh-Berichten Glauben schenken darf). Die vier Jungs haben die unglaublichsten Dinge mit ihren Instrumenten und mit sich selbst angestellt – das war Entertainment pur!

Ein wenig geknickt war ich, als es nach 75 Minuten hieß: “Unser letztes Lied für heute.” Als nicht ganz so erfahrene Konzertgängerin war mir zwar schon klar, dass es eine Zugabe geben wird – dass die allerdings bis zu 45 Minuten (wie hier dann) anhalten kann, war mir nicht bewusst. So kamen wir dann am Ende auf gute zwei Stunden feinste Seeed-Unterhaltung, die ich definitiv wiederholen werde!

Vielleicht als Anmerkung/Entscheidungshilfe am Rand: Der beste Mann ist absoluter Berlin-Verweigerer. Und er fand das Konzert auch (trotzdem?) super. Es hängst also nicht unbedingt mit der Stadt zusammen :-)

Gesundheitskuchen mit ein bisschen Eierlikör

Wir trinken extrem selten Alkohol. Ein Sektchen mal zu Neujahr oder zum Geburtstag – das war auch schon alles. Bier schmeckt uns nicht (Ausnahme ist nur das Schöfferhofer Grapefruit, was der beste Mann beim geselligen Beisammensein nicht ablehnen würde) und die anderen Versuche (Jägermeister, Korn, Alt, Kölsch, …) schlugen auch nicht wirklich ein. Eierlikör ist da keine Ausnahme. Trotzdem habe ich vor ein paar Tagen eine Flasche Eierlikör in den Einkaufswagen gelegt – zum Backen, of course!

Ich lese schon etwas länger immer wieder gerne den Blog von der Tortenelfe aka Marina und habe vor den genannten paar Tagen ein Rezept bei ihr gefunden, das mich vor allem durch die Geschichte, warum sie den Kuchen gebacken hat, zum Nachbacken animiert und für den Namen des Kuchens inspiriert hat. Das klingt vielleicht komisch, aber für mich macht es Sinn :-)

20130320-000011.jpg

Gesundheitskuchen mit ein bisschen Eierlikör
mit dem Thermomix

4 Eier
200 g Zucker
200 ml Eierlikör oder Saft
200 ml Öl
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1,5 Min. / Stufe 3-4

In einer Kastenform bei 200 Grad ca. 50 Min. backen.
In kleinen Guglförmchen nur 25-30 Min. backen.

Guten Appetit!

Curry-Sesam-Butter – nee, wat aufregend!

Am Wochenende, ebenfalls zu dieser Gelegenheit, habe ich für “aufs Brot” auch noch unterschiedliche Butter zusammengemischt. Eine davon konnten wir an Silvester bei Freunden probieren und ich war direkt begeistert – das Rezept wurde vertrauensvoll weitergegeben und wird jetzt schamlos veröffentlicht. Da es mein erstes Mal Sesam-anrösten war, war ich sehr aufgeregt – aber es hat alles geklappt (der Tipp “wenn der Sesam schwarz ist, ist er verbrannt” hat wirklich geholfen).

Curry-Sesam-Butter
3 EL Sesam
sanft ohne Fett anrösten und abkühlen lassen (!), sonst schmilzt die Butter nachher
1/2 Päckchen Butter, zimmerwarm
1/2 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 TL Kurkuma
1 TL Curry
1/2 TL Paprika
alles in einen Gefrierbeutel geben und
ca. 2 Minuten gut vermengen
umfüllen und kühl stellen

Schmeckt lecker auf Brot und Fleisch.

Kartoffelbrot frei nach Roland

Für unseren Besuch am Wochenende, mit dem wir zusammen auf ein Konzert gegangen sind, habe ich ein paar Kleinigkeiten ausprobiert und war sehr fleißig. Einiges ist mir recht gut gelungen, anderes nicht.

Gut gelungen ist mir ein Kartoffelbrot, ich habe das erste Mal in meinem Leben ein leckeres Brot gebacken – und dann auch noch ein Kartoffelbrot! Der beste Mann liebt Kartoffeln, sie sind für ihn quasi die Grundlage eines guten Essens, auf dem alles andere aufgebaut werden kann. Ein netter Kollege (der Roland) hat mir sein Haus- und Hof-Kartoffelbrot-Rezept überreicht, deswegen der Name des Brotes.

Kartoffelbrot

Kartoffelbrot frei nach Roland
im Thermomix, 2 Laibe

750 gr Kartoffeln (geschält)
2 TL Salz
kochen, stampfen und abkühlen lassen (das hat bei mir ca. 3-4 Stunden gedauert, der Stampf darf höchstens Lippenwarm sein)

1/2 zerkrümelter Würfel Frisch-Hefe (21 gr.)
125 ml warmes Wasser
1 Prise Zuckerin den Thermomix geben und
ca. 5 Min. warten (Bläschenbildung)
2 EL Olivenöl
Stampfkartoffeln
710 gr. Mehl (550 oder 405)
10 Min. / KNETEN
Den Teig 30 Min. gehen lassen
Der Teig klebt jetzt ein wenig – also alles mit Mehl bestäuben!
Aus dem Teig zwei Laibe Brot formen – dabei nicht zu sehr drücken und auf der Falz noch einmal
20 Min. gehen lassen
Mit der Falz nach oben dann
45 Min. / 190°C Ober- und Unterhitze backen

Vor dem Anschneiden leicht auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Hänsel und Gretel: Hexenjäger – wenig Story, mehr Sprüche

Es ist wieder einmal Kinoabend und ich habe die Wahl zwischen drei Filmen: 3096 Tage, Stirb langsam – Ein guter Tag zum sterben (zum zweiten Mal schauen) oder Hänsel und Gretel: Hexenjäger.

3096 Tage ist mir zu negativ, somit blieb mir nur die Wahl zwischen den anderen zwei Filmen. Auch wenn Stirb langsam wirklich wirklich gut war, wenn ich die Wahl habe, möchte ich doch mal etwas neues sehen. Also ging ich (alleine, denn der beste Mann wollte sich gerne 3096 Tage anschauen und ging mit einer Freundin in den Film) in Hänsel und Gretel: Hexenjäger [Trailer].

Ich stehe total auf Jeremy Renner – ich habe ihn in “Marvel’s The Avengers” das erste mal gesehen und in “Das Bourne Vermächtnis” hat er mich von sich begeistet. Auch die Gretel (Gemma Arterton – so hübsch!) kenne ich bereits aus “Prince of Persia“, an der sie an der Seite von Jake Gyllenhaal die Prinzessin mit Stolz und einem lockeren Mundwerk spielte.
Nachdem ich zumindest die Kurzbeschreibung des Films gelesen habe und so darauf vorbereitet war, dass es einen gewissen Splatter-Anteil gibt, konnte nichts mehr schief gehen.

Der Film war in seiner Story eher flach und wenig überraschend. Sie jagen Hexen. Mit Erfolg und Gerechtigkeitssinn. Und jede Menge Sex-Appeal. Und ein klein wenig Gewalt. Na gut, einer Menge Gewalt.
Super fand ich neben den Schauspielern dagegen die 3D-Effekte. Es war beileibe nicht Avatar, aber seit langem mal wieder ein Film, in dem 3D Spaß gemacht hat und nicht nur da war “weil wir es können”. Auch die Sprüche und die durchsetzungsfreudige Art der beiden Hauptaktionäre haben den Film sehr vorangetrieben und dem Publikum den einen oder anderen Lacher entlockt.
Dass mir der Film die ganze Zeit über verdammt deutsch vorkam, hat sich am Ende erklärt: er wurde in Babelsberg gedreht.

Für mich total überraschend fand ich den Film gut. Er ist der perfekte Film für einen Freunde-Fernseh-Abend.

Zum Ende möchte ich einen großen Dank an die Mitarbeiter des UCI senden – sie haben mir in (m)einer Not geholfen:
Spätestens wenn die Worte “Dies ist Ihre 3D-Brille” zu hören sind, sollte man sich seine 3D-Brille aufsetzen. Wenn man denn daran gedacht hat, eine mitzunehmen. Ja – äh, nein. Mist! Und in der letzten Reihe in der Mitte zu sitzen wird dann richtig, RICHTIG unangenehm – ich habe mich also entschuldigenderweise (“Sorry, sorry, danke, sorry, entschuldigung, sorry, danke!”) an den Kinozuschauern aus meiner Reihe entlanggequetscht und habe mir den nächsten greifbaren Kino-Mitarbeiter geschnappt. Nachdem ich meine prekäre Situation erklärte, wurde ich, bevor mir total unkompliziert und ohne großes Aufhebens geholfen wurde, total aus dem Konzept gebracht mit der Frage: “Wollen Sie den Film auch sehen?” Im Nachhinein vermute ich, dass er vielleicht dachte, ich hätte mich im Kinosaal geirrt. Aber ohne Schwierigkeiten bekam ich eine 3D-Brille verkauft und durfte mich wenige Sekunden später wieder an den anderen Kinozuschauern in meiner Reihe entlangquetschen, nicht ohne dieses Mal noch ein paar mehr Sorrys und Danke-Worte zu verteilen.

Merke: Zu den Taschentüchern IMMER eine 3D-Brille für Notfälle mit sich tragen!

 

Für die Statistik (Samstag):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 400 (450 Plätze, Kino 1)
Bis die Synchronsprecher aufgezählt wurden, saßen noch: 5
Als der Abspann zu Ende war, saßen noch: nur ich

Gelesene Bücher X (Februar 2013)

Auf meiner Hotlist der noch erscheinenden Bücher:
Die Verstummten (Stephanie Fey) – Thriller

Bald lesen werde ich (also schon gekauft oder wird definitiv gekauft):
Der Präsident (David Baldacci) – Krimi
Laienspiel: Kluftingers vierter Fall (Michael Kobr, Volker Klüpfel) – Krimi
Die Frauen, die er kannte: Ein Fall für Sebastian Bergmann (Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt) – Krimi
Die Fährte: Harry Holes vierter Fall (Jo Nesbø) – Krimi (hatte ich schon angefangen, da habe ich aber den Faden verloren)
Das Washington-Dekret (Jussi Adler-Olsen) – Thriller
Das Alphabethaus (Jussi Adler-Olsen)
Die Landkarte der Zeit (Félix J. Palma)
Trügerisches Bild: Ein Auftrag für Spenser (Robert B. Parker)
Rachezug (Michael Linne)
Starters (Lissa Price)
Frisch verlobt (Susan Mallery)
Frisch verheiratet (Susan Mallery)
Fatal Tango (Wolfram Fleischhauer) – Roman [englisch]
Verblendung (Stieg Larsson) – habe ich als “richtiges” Buch
Das fünfte Zeichen: Harry Holes fünfter Fall (Jo Nesbø) – Krimi
Der Erlöser: Harry Holes sechster Fall (Jo Nesbø) – Krimi
Die Larve: Harry Holes neunter Fall (Jo Nesbø) – Krimi
Lenz’ Fälle (Matthias P. Gibert) – Krimis (Nervenflattern, Kammerflimmern, Zirkusluft, Eiszeit, Bullenhitze, Schmuddelkinder, Menschenopfer, Höllenqual)
Kluftingers Fälle (Michael Kobr, Volker Klüpfel) – Krimi (Rauhnacht, Schutzpatron, Herzblut)

Derzeit lese ich:
Wer stirbt, entscheidest du (Lisa Gardner) – Thriller

Gelesen im Februar 2013:
Papa, ich geh zum Zirkus! oder: Karriere, kann man das essen? (Sascha Bors, gestern-nacht-im-Taxi.de) – Comedy – 7+
Ist meine Hose noch bei euch?: Neues aus SMSvonGesternNacht.de (Anna Koch, Axel Lilienblum, SMSvonGesternNacht.de) – Comedy – 7
16 Kurzromane (~120-150 Seiten)

Gelesen im Januar 2013:
Seegrund: Kluftingers dritter Fall (Michael Kobr, Volker Klüpfel) – Krimi – 8+
Die Gesichtslosen (Stephanie Fey) – Thriller – 6
Live – Ein Roman (Thomas R. Hart) – Thriller – 6

Gelesen im Dezember 2012:
Er ist wieder da (Timur Vermes; Hörbuch) – Comedy – 3
Der Mann, der kein Mörder war: Ein Fall für Sebastian Bergmann (Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt) – Krimi – 7+
Mr. K (J.A. Konrath) – Thriller – 8+
Ich sehe dich (Janet Clark) – Thriller – 7 (den habe ich wohl im August schon mal gelesen, kann mich aber nicht mehr dran erinnern)
Ein paar (6 oder 7…) kürzere Romane (~120-150 Seiten)

Gelesen im November 2012:
Diverse (ich glaube so um die 25…) kürzere Romane (~120-150 Seiten)

Gelesen im Oktober 2012:
Bei Totschlag drücken Sie die #-Taste (Steel) – Comedy – 7
Die Bombe is’ eh im Koffer (Achim Lucchesi) – Comedy – 6
Diverse (ca. 15) Kurzromane (~120-150 Seiten)

Gelesen im September 2012:
Rotkehlchen: Harry Holes dritter Fall (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Kakerlaken: Harry Holes zweiter Fall (Jo Nesbø) – Krimi – 7+
Verachtung (Jussi Adler-Olsen) -Thriller – 8
Erntedank – Kluftingers zweiter Fall (Volker Klüpfel und Michael Kobr) – Krimi – 7
Der geheime Stern (Nora Roberts) – Roman – 6
Der gefangene Stern (Nora Roberts) – Roman – 6
Diverse (ich glaube so um die 20…) kürzere Romane (~120-150 Seiten)

Gelesen im August 2012:
ES NERVT! Ist gesunder Menschenverstand heilbar? (Michael Röder) – Sachbuch – 1
Ich sehe dich (Janet Clark) – Thriller – 7
Die Frucht des Bösen (Lisa Gardner)- Thriller – 7
Der Beobachter (Charlotte Link) – Kriminalroman – 6
Tote leben länger (Scott Nicholson) – Roman – 4
Diverse (ich glaube so um die 20…) kürzere Romane (~120-150 Seiten)

Gelesen im Juli 2012:
B:SEITE – dahinter alles anders (Pia Drießen) – Roman – 7
Diverse kürzere Romane

Gelesen im Juni 2012:
Rückkehr an den Ort meiner Träume (Emilie Richards) – Roman
Heimliche Hochzeit um Mitternacht (Christine Merrill) – Roman
Zärtliche Schatten (Tessa Dare) – Roman
Diverse kürzere Romane

Davor gelesen:
Fantasyromane
Das erste Horn: Das Geheimnis von Askir (Richard Schwartz)Fantasieroman – 7
Kriminalromane
Milchgeld: Kommisar Kluftingers erster Fall (Volker Klüpfel und Michael Kobr) – habe ich als “richtiges” BuchKriminalroman – 7+
Zeitbombe: Lenz’ achter Fall (Matthias P. Gibert) – Kriminalroman – 7
Schneemann: Harry Holes siebter Fall (Jo Nesbø) – 8
Böses Blut (Arne Dahl)
Leopard: Harry Holes achter Fall (Jo Nesbø) – 8
Liebesromane
Michelle Raven, Susan Mallery, Nora Roberts, Liz Fielding, …
Sachbücher
Der Hund, die Krähe, das Om… und ich!: Mein Yoga-Tagebuch (Susanne Fröhlich) – 3
Und diverse Romane, Thriller, Krimis (Agatha Christie, Hercule Poirot, die Monk-Buch-Reihe,Raum, Ich darf nicht schlafen (Note 9+), Jussi Adler-Olsens Erbarmen, Schändung und Erlösung (alle 8+) und viele mehr)

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”