I’m bringin’ sexy back – YEAH! Justin Timberlake in Köln

Einer Ohnmacht nahe habe ich es im Oktober letzten Jahres im Justin-Timberlake-Fanclub-“Tennessee-Kids“-Kartenvorverkauf geschafft, zwei Tickets für das Zusatzkonzert in Köln am vergangenen Dienstag zu ergattern. Alleine der Kartenkauf war schon Aufregung pur – und die Plätze waren dann auch noch hervorragend!

Die Lanxess-Arena hat eigentlich keinen guten Ruf für Konzerte – mir wurde öfters erzählt, dass die Akustik nicht gut sei und die Sänger manchmal kaum zu verstehen. Davon überzeugt, dass Justin sowas niemals zulassen würde, habe ich mich schwer auf den Abend gefreut.

Als Glückliche haben wir einen Parkplatz im Parkhaus direkt neben der Arena bekommen und hatten so noch etwas Zeit, unseren Hunger zu stillen. Im Oberrang haben wir es uns anschließend in der ersten Reihe gemütlich gemacht und mussten nicht lange warten.

Ohne Vorband starteten JT und die Tennessee Kids nach einem Countdown in einen fulminanten Start. Neue Lieder, alte Lieder, Hüftschwünge, Moonwalk, Klamottenwechsel, super-choreographierte Bewegungen, angeheiztes Publikum, Klaviereinlagen, Gitarrensolos, Jazz vom Feinsten…….. JT hat es einfach drauf.

Man merkt, dass er es liebt, auf der Bühne zu stehen, denn auch wenn alles durchgeplant ist, das Lächeln kann man nicht vortäuschen. Nach der Pause tanzt er auf einem Teil der Bühne, der Hydraulisch hochgehoben wird und an das andere Ende der Halle fährt. Dort singt und tanzt er weiter, geht zum Publikum, schüttelt Hände – und zeigt sich als normaler Typ. Der Bühnenteil fährt nach ein paar Liedern (unter anderem auch Cover-Versionen von Elvis und Michael Jackson) wieder zurück und langsam merkt man: Es geht dem Ende zu.

Nach guten 2:30 Stunden ist er fertig, hat 32 Lieder gespielt – und wir sind auch fertig. Erschöpft und gleichzeitig aufgeputscht, denn JT hat das Publikum so gut im Griff, wie ich es bisher kaum erlebt habe.

Ich habe bisher noch nie eine so laute Halle gehört, das Publikum hat sich überschlagen und auch mein Hals hat am Ende des Abends deutlich wehgetan. Und es hat sich gelohnt. Die Karten waren nicht günstig, aber mit 88€ immer noch im akzeptablen Rahmen. Nächstes Mal würde ich noch mehr ausgeben, um noch mehr zu sehen – denn manche Bewegungen und Tanzschritte konnte man aus der Entfernung doch nur erahnen.

Justin, danke für den schönen Abend!!
(Und danke an meine liebe Freundin, mit der der Abend nochmal so schön war.) :-)

Andreas Kümmert – The Voice of Germany 2013

Die Stimme vom “Rocket Man” Andreas Kümmert erinnert stark an Joe Cocker. Als Cocker-Fans waren wir auf seiner Seite, als er die dritte Staffel von The Voice of Germany 2013 gewonnen hat. (Dass ich ein bisschen mehr für Chris Schummert war, muss ich hier aber dennoch erwähnen.)

Direkt im Anschluss an die Show sind die Neu-Stars auf Tour gegangen – erst gemeinsam und einige anschließend auch alleine. So auch Andreas Kümmert. Nach erscheinen seines Albums am 04.04. haben ich dem besten Mann Karten für das Konzert in der Live Music Hall in Köln geschenkt und er hat sich sehr gefreut.

Die Live Music Hall fasst vielleicht 500 Leute, aber nicht mehr – also eine gemütliche, nette Location, die mit roten Samtvorhängen eine heimelige Atmosphäre schafft. Wir hatten Glück mit den Parkplätzen, es war allerdings auch Dienstagabend und da scheint selbst in dem Ort in Köln nicht soo viel los zu sein.

Als Vorband traten “Lick and a Promise” auf. Die kannte ich jetzt nicht, und sie als “die letzte echte Rockband Deutschlands” zu bezeichnen, fände ich zu viel des Guten.

Andreas Kümmert – ohne viel brimborium, in Jeans und Hoodie, mit Kapuze auf dem Kopf, gibt sich so, wie wir ihn im Fernsehen kennen gelernt haben und wie er zu sein scheint: Bodenständig, Schlicht, halt “a simple man”. Als Auftakt spielt er direkt seinen Siegersong, das Publikum jubelt, ist begeistert.

Er kann Gitarre spielen, und das richtig gut! Ein Riff folgt auf den nächsten und er liefert sich ein wildes Battle mit seinem Gitarristen. Die folgenden Songs waren aus seinem neuen Album und hatten viel von ihm selbst und sehr wenig von Joe Cocker, durchaus schön anzuhören. Einige Klassiker von ihm gespielt waren auch darunter.

Durchaus ein unterhaltsamer Abend.

Die Bestimmung – Divergent

Ein paar Tage nach Kinostart haben wir uns Die Bestimmung – Divergent [Trailer] angesehen.

Mit nicht allzu vielen Erwartungen wurden wir positiv überrascht. Der Film wird zwar als “Abklatsch von Panem” gehandelt, kann sich aber gut behaupten. Die Hauptdarstellerin “Tris” (Shailene Woodley) ist nicht die typische Erfolgsfrau, eher so netter Durchschnitt. Sie kann für ihre Ziele kämpfen und tut dies auch. Dass andere dabei versagen, bzw. diese zu ihren Gunsten rausfliegen, macht sie fertig – und das macht sie menschlich.

Ich habe mit ihr mitgefiebert: Schafft sie das? Wie wird sie reagieren? Los, Mädchen, du packst das! – Ein schönes Gefühl, in einer derart irrealen Welt (Kate Winslet als Anführerin, hallo?) mit jemandem mitzufiebern, denn unglaublich sympatisch erobert Tris einen. Das Moritz Bleibtreu Theo James den männlichen Gegenpart (erfolgreich, Soldat, eigentlich knallhart, aber bei ihr dann doch mitfühlend, weil beeindruckt) spielt, rundet das Duo ab. Hier ist definitiv keine Goldene Himbeere fällig, eher ein Teenie-Award für die “beste Liebesgeschichte seit Matrix”.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich: Realität wird hier sehr klein geschrieben. Dennoch kann ich kaum den zweiten Teil erwarten, denn ich möchte wissen, wie Tris und Four sich entwickeln – einzeln und gemeinsam – und kämpfen. Denn kämpfen werden sie müssen – daran führt kein Weg vorbei.

Für die Statistik (Sonntag, Düsseldorf, Kino 9):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 150 (fast voll)
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 130
Am Ende des Abspanns saßen noch: 3

(Fernseh-)Serien V

“Reality-TV”-Serien, die ich derzeit sehe:
Germanys Next Topmodel (ProSieben)
The Voice Kids

Serien, die ich derzeit sehe:
Nacy CIS (Staffel 11, Sat1)
The Blacklist (Staffel 1, RTL)
The Mentalist (Staffel 6, Sat1)

Serien, bei denen ich auf die nächste Staffel warte:
Arrow (Gesehen: Staffel 1, VOX)
Being Erica
Dexter
Drop Dead Diva
Glee
How I Met Your Mother
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! (RTL, meist Anfang des Jahres)
Masters of Sex (Gesehen: Staffel 1, Sky Atlantic HD)
Royal Pains
Schwer verliebt (Sat1)
Sherlock
The Big Bang Theory
The Biggest Loser (Sat1)
The New Normal
Undercover Boss (RTL)

Serien, die ich noch sehen möchte (auf Empfehlung und unsicher, wie sie sind):
Downtown Abbey
Fringe – Grenzfälle des FBI
Farscape
Lost
Orphan Black (ab Mai 2014)
Warehouse 13
Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.

Serien, bei denen ich zwar eine Menge Folgen gesehen habe, aber die ich noch einmal (von anbeginn) anschauen möchte:
Boston Legal
Boston Public
Criminal Minds
Leverage
Person of Interest
Rookie Blue
Torchwood
White Collar

Serien, die ich bereits bis zum Serienfinale gesehen habe:
Charmed
Desperate Housewives
EUReKA
Gilmore Girls
My Superhero Family
Taras Welten

(Fernseh-)Serien, bei denen unklar ist, ob es einen nächste Staffel geben wird:
Made in Germany (RTL)
Real Cool Runnings (VOX)

Serien, die ich nur ab und an schaue – treffen nicht ganz meinen Geschmack:
Dr. House
Modern Family
Two and a half Men

Captain America 2: Return of the Winter Soldier

Captain America: The Winter Soldier, bzw. in Deutschland: The Return of the First Avenger ist ein Film, der wunderbar im Kino funktioniert. Langsam anfangend erzählt er eine ernste Geschichte eines “alten” Charakters, der seinen Platz in der Welt noch nicht richtig gefunden hat und den trotzdem schon die Vergangenheit einholt.
Anders als zum Beispiel in Iron Man 3 ändert der Film öfter das Tempo von langsam zu schnell und wieder zurück. Vor allem das letzte Viertel steht unter einem hohem Tempo.

Sehr spannend und gut erzählt, spinnt der Film die Geschichte von Captain America weiter und versteht sich nicht als “Film über einen Avenger”, sondern als Fortsetzung des ersten Captain America-Filmes, nachdem noch ein paar Sachen passiert sind.
Etwas weniger auf “Comedy” und etwas mehr auf “normaler, bodenständiger Typ (mit Mega Muskeln)” gepolt, macht der Film trotzdem durchaus Spaß.

Wer den ersten Teil von Captain America gesehen hat, sollte sich auch den zweiten Teil ansehen. Wem der Avengers-Film gefallen hat, der wird auch gefallen an diesem Film finden.

Achja: Es lohnt sich natürlich, bis zum Ende des Abspannes sitzen zu bleiben!

Für die Statistik (Mittwoch, Vorpremiere, Düsseldorf, Kino 1, iSense):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 350
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 330
Am Ende des Abspanns saßen noch: ca. 50

Gelesene Bücher XXIII (März 2014)

Derzeit lese ich:
Die Blutlinie (Cody McFadyen) – Krimi
Der Hof (Simon Beckett) – Thriller (Hörbuch)

Gelesen im März 2014:
Ein plötzlicher Todesfall (Joanne K. Rowling) – Roman (Hörbuch) – 2 (dem muss ich nochmal eine Chance geben)
Unverhofft verliebt (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Tödliche Verfolgung (Michelle Raven) – Roman – 7
Die Analphabetin, die rechnen konnte (Jonas Jonasson) – Roman (Hörbuch) – 8
Schutzpatron (Michael Kobr, Volker Klüpfel) – Krimi – 7
P.S. Ich töte dich (Sebastian Fitzek) – Thriller (Kurzgeschichtensammlung, Hörbuch) – 6
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Jonas Jonasson) – Roman (Hörbuch) – 7
The Walk: Durch eine zerstörte Stadt (Lee Goldberg) – Thriller – 7
Der Augenjäger (Sebastian Fitzek) – Thriller – 8

Gelesen im Februar 2014:
Der Augensammler (Sebastian Fitzek) – Thriller – 8
Splitter (Sebastian Fitzek) – Thriller – 8
Die Tribute von Panem Band 3: Flammender Zorn (Suzanne Collins) – Roman (Hörbuch) – 8
Kein Mann für die Ersatzbank (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Der Seelenbrecher (Sebastian Fitzek) – Thriller – 8+
Stille Küsse sind tief (Susan Mallery) – Roman – 7
Die Tribute von Panem Band 2: Gefährliche Liebe (Suzanne Collins) – Roman (Hörbuch) – 8
Knallharte Schale – zuckersüßer Kerl (Poppy J. Anderson) – Roman – 7+
Verbotene Küsse in der Halbzeit (Poppy J. Anderson) – Roman – 7+
Make Love und spiel Football (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Touchdown fürs Glück (Poppy J. Anderson) – Roman – 8
Verliebt in der Nachspielzeit (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Die Tribute von Panem Band 1: Tödliche Spiele (Suzanne Collins) – Roman (Hörbuch) – 8

Gelesen im Januar 2014:
Shades of Grey – Befreite Lust (Band 3) (E. L. James) – Roman – 7
Shades of Grey – Gefährliche Liebe (Band 2) (E. L. James) – Roman – 7
Shades of Grey – Geheimes Verlangen (Band 1) (E. L. James) – Roman – 6
Zurückgeküsst (Kristan Higgins) – Roman – 8
Mein Wille sein dein Wille (Mary Burton) – Thriller – 7+
Süßer Tod (Sandra Brown) – Thriller – 8

Historie 2013
Historie 2012

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”