Run all Night mit Liam Neeson (schon wieder :-D )

So langsam kann man sagen, dass wir von Liam Neeson als Action-Darsteller wirklich nicht genug bekommen, denn egal, wie viele Filme wir uns mit ihm ansehen, einer geht immer noch!

Run all Night [Trailer] bietet Liam Neeson (wieder mal) in Bestform. Als Säufer und (ehemaliger) Auftragskiller für Ed Harris seinen besten Freund und “Mafia”-Boss hat er mit Gewissensbissen zu kämpfen.
Als sein Sohn dann noch durch unglückliche Umstände in einen Mord verwickelt wird, muss er ihn verteidigen und sich entscheiden: Familie oder Freundschaft?

Die Schauspieler sind eine wirklich tolle Kombination und machen viel im Film aus.
Genauso die Action-Szenen, die mal langsam und mal sehr schnell sind – begeisternd!

Wieder ein Film, den wir uns auf DVD (Blu-ray ist nicht notwendig) holen werden!

Für die Statistik (Sonntag, Düsseldorf, Kino 5):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 80
Bis das Licht anging saßen noch: 13
Am Ende des Abspanns saßen noch: 4

Home – ein smektakulärer Trip mit Niedlichkeitsfaktor

Home – ein smektakulärer Trip [Trailer] ist ein Animations-Film mit Aliens *wohoo*. Also… naja, ziemlich “einfachen” Aliens eigentlich. Und weil sie so einfach gestrickt sind, glauben sie ihrem (ebenfalls recht einfachen) Anführer ziemlich alles.
Wenn es also heißt: Wir siedeln mal eben die Menschen um, ist das natürlich das Beste für die Menschen!

Was lässt sich über den Film sagen?
Er ist niedlich und hat ein paar gute Witze eingebaut (Über eine glückliche Katze: “Es vibriert! Explodiert es gleich?”) und ist am Anfang bezüglich der Sprache der Ausserirdischen ein wenig Gewöhnungsbedürftig (es klingt ein wenig so, als hätte man den Original-Text mit dem Google-Übersetzer übersetzt und ihn auch so gelassen…), aber am Ende doch niedlich.
Auch Bastian Pastewka (schon wieder ;) ) passt gut in den Film mit seiner Stimme.

Mehr ein Film für Kinder als für Erwachsene, aber auch was für Erwachsene.
Wir werden ihn aber auch nicht auf DVD kaufen und sollte er im Fernsehen laufen, darf kein anderer Film kommen, den wir sehen könnten/möchten.

Für die Statistik (Sonntag, Düsseldorf, Kino 3):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 50
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 20
Am Ende des Abspanns saßen noch: n/a

Baymax – ein netter Roboter

In Baymax geht es um Baymax. Haha.
Nein, ernsthaft: Baymax - Riesiges Robowabohu [Trailer] dreht sich um Baymax und Hiro, einen 14-jährigen Jungen.

Hiro hat es nicht so einfach, er steht sich gerne selbst im Weg, aber seine technisch-künstlerische Begabung ist für alle offensichtlich. Eine Schule zu besuchen, die das fördert, ist also eigentlich logisch – naja, nicht für Hiro. Bis sein Bruder ihn endlich überreden kann (coole Gadgets inklusive) und er mit den Höhen und Tiefen des “Erfindens” konfrontiert wird.

Eine schöne Geschichte, für Kinder und Erwachsene geeignet. Lustig, action-geladen und immer wieder herzerweichend.
Der Film ist auf jeden Fall sehenswert, auch in 2D (wie wir ihn gesehen haben), die Stimme von Bastian Pastewka passt hervorragend zu diesem liebevollen, dickbäuchigen Roboter.

Wir kaufen ihn uns nicht auf DVD, aber wenn er im Fernsehen kommt, schalten wir ein.

Übrigens: Als Vor-Film kam “Liebe geht durch den Magen (Feast)”, der auch einen Oscar gewonnen hat (verdient)!

Für die Statistik (Sonntag, Düsseldorf, Kino 4):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 50
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 6
Am Ende des Abspanns saßen noch: n/a

London am Valentinswochenende – turbulent, fremd und doch bekannt

Auf der Suche nach ein bisschen Urlaub haben wir uns am Valentinswochenende relativ kurzentschlossen (für meine Verhältnisse) für ein langes Wochenende in London entschieden.

Der 14.02. war ein Samstag, der darauf folgende Montag der Rosenmontag und damit frei für mich – also auf nach London!

Trotz aktuellem Germanwings-Streiks sollte unsere Maschine fliegen, also waren wir pünktlich am Gate, um dann festzustellen, dass der Abflug sich verzögert. Es wurde zudem eine kleine(re) Eurowings-Maschine geliefert, wir mussten also ziemlich bangen, ob wir beide mitkommen.

Notiz an mich selbst, für spätere Gelegenheiten, bei einem Streik zu fliegen:
Am Besten Handgepäck vorher aufgeben.
Beim Einchecken Fenster oder Gangplatz wählen.
Möglichst weit vorne in der Schlange zum Boarding stehen, denn wenn man schon wartet, dann soll es wenigstens weit vorne sein.

So saßen wir im Flieger zwar nicht zusammen, aber immerhin kamen wir gemeinsam in London-Heathrow an.
Mit dem Heathrow Express (die Tickets haben wir am Flughafen gekauft) sind wir dann zum Bahnhof Paddington gefahren, haben unsere Oyster-Cards unterwegs noch aufgeladen (die wir noch von einem Besuch 2011 hatten), und haben dann die Tube zur Station Aldgate genommen – keine 2 Minuten von unserem Hotel entfernt.

In Vorbereitung auf das Wochenende habe ich ein wenig recherchiert und das Motel One London-Tower Hill gefunden, welches da erst ein paar Monate geöffnet hatte. Aufgrund der guten Bewertungen habe ich mich entschieden, das zu reservieren und wir wurden nicht enttäuscht!
Kein riesiger Raum, aber alles in allem ausreichend für ein langes Wochenende und den Service, den man vom Motel One aus Deutschland kennt. Eine grandiose Aussicht mit bodentiefen Fenstern und eine tolle Lage! (Und wie es so ist bei Immobilien, es zählt die Lage, die Lage, die Lage.)
Aussicht
Die Aussicht aus dem Hotelzimmer… Typisch verregnet für London natürlich.

Neben der Station Aldgate war als nächstes die DLR-Station Tower Gateway und die Tube-Station Tower Hill, ebenfalls nur ein paar Minuten entfernt, erreichbar.

Jeder, der sich ein bisschen in London auskennt, weiß, dass die Station Tower Hill nicht weit vom Tower of London (und der Tower Bridge) entfernt ist – das haben wir direkt ausgenutzt und sind am Abend zum Tower gelaufen (15 Minuten). Super-mega!
Am gleichen Abend haben wir durch einen Spaziergang das St. Katharine Dock entdeckt – ein süßer kleiner Mini-Yacht-Hafen mit jede Menge Restaurants herum.
Vor dem Rückweg ins Hotel haben wir uns dann im the slug and lettuce gestärkt, um für den nächsten Tag gerüstet zu sein.

Am Samstag haben wir einen ausgedehnten Schaufensterbummel gemacht und haben ein paar Nerdigkeiten besucht, zum Beispiel das Gleis 9 3/4, bekannt aus den Harry Potter-Romanen.
Gleis 9 3/4

Am Valentins-Abend haben wir (weil rechtzeitig reserviert und zweimal auf Nachfrage bestätigt), im Restaurant Fifteen gegessen. Für die, die es nicht kennen: Vor einigen Jahren hat Jamie Oliver sich ein paar Arbeitslosen Kids angenommen und ihnen eine Chance auf Arbeit in seinem Restaurant gegeben. Es war nicht irgendein Restaurant, sondern es sollte ihr eigenes Restaurant werden. Da es damals 15 Jugendliche waren, nannte er das Restaurant “Fifteen”. Natürlich wurde aus dem ganzen eine Serie gemacht – und die haben wir damals gesehen.
Das heute noch einer von den Jugendlichen dort arbeitet oder das überhaupt noch einer von den Angestellten so eine Vergangenheit hatte – das kann ich nicht beurteilen.

Das Essen war ein Menü – ein Valentins-Menü.
Menü im Fifteen
Wer uns kennt, weiß, dass DAS leider gar nicht unser Geschmack war.

Es gab Brot dazu, also wurden wir irgendwie satt…

Am nächsten Tag, Sonntag, haben wir es uns richtig gut gehen lassen!
Ein leckeres Frühstück (French Toast with syrup for me! YAY!) im Café Rouge, ein kleines Spaziergang und einen Kinofilm: Kingsmen, und der Tag ging noch besser weiter:
Ein fantastisches Mittagessen im Zizzi, eine große Lasagne für mich und eine große Pizza für den besten Mann – wir sind glücklich rausgerollt und mussten erst einmal einen Mittagsschlaf machen!

Das war aber auch gut so, denn den Abend hatten wir auch schon Pläne!
Auf der Suche nach einer netten Abendunterhaltung (so hatte ich auch den Auftritt von Bill Cosby in San Diego gefunden) durchsuche ich gerne die Veranstaltungsseiten der Städte, der Ticketverkäufer (ticketmaster.co.uk/.com; eventim.de, …), etc. und habe so das Musical Thriller live gefunden und für den Sonntagabend gebucht.

Ein tolles Musical! Es geht um Michael Jackson, seine Musik und sein Leben. Das Musical gastiert in 2015 auch in Deutschland und Österreich – wer also auf die Musik von Michael Jackson steht, bekommt hiermit eine eindeutige Empfehlung ausgesprochen!

Am Montagmorgen haben wir im Hotel gefrühstückt und sind dann Richtung Heathrow-Airport aufgebrochen.
Vorher bin ich aber noch fix zum Gift-Shop am Tower geflitzt, und habe mir eine Kette gekauft, die ich am Freitag bereits gesehen hatte – und die mir einfach nicht mehr aus dem Kopf ging. ;-)

Irgendwann zwischendrin waren wir noch mit einer Big Bus Tour unterwegs – wann genau, kann ich nicht mehr nachvollziehen, aber wahrscheinlich war es Samstag, denn wir nutzen das gerne, um uns in die Stadt “rein zu schnuppern”.
Wir hatten riesiges Glück mit dem Wetter, es regnete nur selten und fast nur, als wir drinnen waren.

London ist eine tolle Stadt, die Menschen sind Großstädter aber dennoch irgendwie freundlich (wir haben sogar ein “Happy Valentine” von einem fremden Pärchen gewünscht bekommen), wenn wir nochmal nach London kommen (and the day will come!) dann bleiben wir bestimmt wieder im Motel One – die Lage war einfach perfekt!

Kingsman: The Secret Service mit Colin Firth und Samuel L. Jackson

Kingsman - The Secret Service [Trailer] ist ein Film über den Secret Service in Großbritannien mit eigenartigen Angewohnheiten und einer Anzug-Pflicht. Es wird die Geschichte von Eggsy erzählt und in Summe ist es eine Mischung aus Austin Powers, Ender’s Game und Tribute von Panem.

Wir haben ihn leider nur auf englisch gesehen, ich wüsste gerne, wie die Übersetzung gelungen ist, da es einige schöne Wortspiele gab.

Colin Firth, Samuel L. Jackson, Taron Egerton, Mark Hamill, Michael Caine, Jack Davenport und gute Nebendarsteller werten den Film um einiges auf, ich würde den Film dadurch als guten durchschnittlichen britischen Film bezeichnen, der von allem ein wenig ist, aber von nichts etwas Richtiges.
Eventuell leihe ich ihn mir mal aus, um die deutsche Übersetzung zu sehen, aber kaufen würde ich ihn nicht.

Für die Statistik (Sonntag, London, Kino 7):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 30
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 20
Am Ende des Abspanns saßen noch: 2

Erinnerungen, die ich nicht aufgeschrieben habe

In den letzten Wochen/Monaten gab es ein paar Veränderungen, die jetzt in einem neuen Job (ab Juni) und einem dreiwöchigen Urlaub (aktuell) ihren Höhepunkt finden und die mir ein bisschen die Kraft und die Zeit genommen haben, alles aufzuschreiben, was in der Zeit passiert ist.

Um dennoch nicht zu vergessen, was ich erlebt und getan habe, hier (ganz Sat.1-Frühstücksfernsehen-Style), die Dinge, die ich nicht aufgeschrieben habe und die es damit nicht in den Blog geschafft haben:

  • Ich habe mir nach 6 Jahren einen neuen Job gesucht. Das lachende und das weinende Auge begleiten mich, aber ich bleibe mit einigen der alten Kollegen in Kontakt (soweit man das heute absehen kann).
  • Wir haben uns zwei neue (gebrauchte) Autos gekauft – für jeden eines. Da der neue Job leider in eine ganz andere Himmelsrichtung liegt als der vorherige, kann ich den besten Mann nicht mehr “unterwegs absetzen”. Daher: ein neues Auto für mich und ein kleine(re)s als Ersatz für den alten (Wagen!).
    (Wahrscheinlich werde ich über mein neues Auto doch noch etwas schreiben, denn ich habe mir mein Traumauto gekauft… Hier kann man erahnen, welches das sein könnte.)
  • Ich war an Ostern in der katholischen Kirche. WFT?? Ja, richtig. Eine Firmung in meiner Familie machte es notwendig. Was tut man nicht alles für “la Familia”.
  • Ich war letztes Jahr auf der FedCon 23 (Mai 2014) und auf der RingCon 14 (November 2014) und habe über beides nichts geschrieben – shame on me! Ich habe die wunderbare und einzigartige Nichelle Nichols live gesehen und ein Foto und ein Autogramm von ihr (gekauft, aber richtig, nicht aus so einem Gift-Shop, sondern sie hat live vor mir unterschrieben!).
  • Wenn wir schon bei Conventions sind – wir waren auf einer KLZ-Veranstaltung “Buffy-Fan-Meet” in Frankfurt, auf der wir drei Schauspieler aus dem Whedon-verse getroffen haben: Eliza Dushku, James Marsters und Nicholas Brendon.
  • Meine verrückten (Ex-)Kollegen haben mir zum Abschied eine KitchenAid geschenkt O.O Ich bin immer noch ein wenig sprachlos, denn das ist wirklich mal eine Hausnummer!
  • Mein bester Mann hat mir zum Geburtstag (als verspätetes Geburtstagsgeschenk) eine Apple Watch geschenkt O.O Auch da war ich ziemlich sprachlos und nutze sie aber seitdem täglich (jaja, Luxus-Kram, aber ziemlich cool). :-D
  • Wir haben endlich ein paar Bilder aufgehangen, angefangen bei einem Star Wars-Bild von Tsuneo Sanda, werden demnächst noch Prints von Andy Fairhurst (Zurück in die Zukunft) und Jaroslav Wieczorkiewicz (Aurumlight) folgen

Wahrscheinlich habe ich ein paar Sachen vergessen, aber einiges werde ich jetzt (im Urlaub) endlich aufschreiben :-)

Gelesene Bücher XXXVI (April 2015)

Derzeit lese ich:
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Buch 7) (Joanne K. Rowling) – Jugendroman (Hörbuch)

Gelesen im April 2015:
Gestern Nacht im Taxi (Sascha Bors) – Roman – 5
Das Mädchen, das verstummte (Hjorth/Rosenfeld) – Krimi – 7+

Gelesen im März 2015:
Aller Liebe Anfang ist ein Kuss (Susan Mallery) – Kurzroman – 6
Kuss und Kuss gesellt sich gern (Susan Mallery) – Roman – 7
Cheerleader küsst man nicht (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im Februar 2015:
Until we fly (Courtney Cole) – Roman – 7

Gelesen im Januar 2015:
Drum küsse, wer sich ewig bindet (Susan Mallery) – Roman – 7+
Before we fall (Courtney Cole) – Roman – 7-
If you leave (Courtney Cole) – Roman – 7+
If you stay (Courtney Cole) – Roman – 7
Liebe, Krise, Footballspiele (Poppy J. Anderson) – Kurzroman – 5
Bob der Streuner (James Bowen) – Biografischer Roman – 7+

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”