The Accountant – Der Buchhalter

Ben Afflecks neuester Film – The Accountant.

‘Der Accountant’ (oder auch ‘der Buchhalter’ in der Übersetzung) ist ein unbekannter. Niemand weiß, wer er wirklich ist und warum er den Drogen- und Mafiabossen hilft, ihre Bücher zu prüfen und zu reinigen.

Ben Affleck spielt einen Menschen, der als Kind abgestempelt wird, dessen Vater (zu) viel möchte und dessen Mutter ihn als Kind verlässt. Theoretisch hat er seinen Bruder, aber wer hat schon Kontakt zu einem Mann, den keiner kennt?

Verhaltensmuster, die uns durch Sheldon Cooper bereits seit >9 Jahren näher gebracht werden, hat Ben Affleck im Charakter von Christian Wolff hier auch verinnerlicht: Laute Geräusche, Lichtblitze, Dinge nicht zu Ende zu bringen – das sind Störfaktoren in seiner hochbegabten Welt. Sein Vater lässt ihn trainieren, weist einen Doktor ab, der Hilfe anbietet, die dem Vater zu weich ist.
Der Junge muss mit der Welt konfrontiert werden, nur dann kann er sie ertragen. Das ist das Motto des Vaters und er hält sein Wort.

Christian Wolff bekommt einen Job angeboten, wird von einem großen Konzern angefragt, die Bücher zu prüfen und stößt dabei neben der hübschen und verständnisvollen Buchhalterin, gespielt von Anna Kendrick (kennen und lieben wir aus Pitch Perfect und Pitch Perfect 2 – manche vielleicht auch aus den seltsamen Vampir-Filmen) auf Ungereimtheiten. Aber es ist alles nicht so, wie es scheint.
Und wie schafft Christian Wolff es so alleine, wie er scheint, immer wieder zu entkommen? Wer hilft ihm?

Ich muss sagen, der Film war richtig gut – ein bisschen Psycho-Spielchen, ein bisschen Thriller und jede Menge Persönlichkeit. Überraschenderweise war sogar eine gute Portion Humor mit dabei – vor allem am Ende des Filmes und ich weiß nicht, ob das beabsichtigt war, aber der Kinosaal hat mehrmals gelacht.

Die schwerste Entscheidung für mich war, ob ich die Rolle von J. K. Simmons hassen oder bedauern soll. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden.
In jedem Fall war die Darstellerwahl großartig, Ben Affleck hat mich an seinen Charakter in Gone Girl erinnert, aber in meinen Augen wieder gezeigt, dass er mehr kann, als nur grimmig schauen.

Der Film ist nichts für einen netten ruhigen Filmeabend, aber man sollte ihn gesehen haben, wenn man auf Mafiafilme, The Italian Job oder The Big Bang Theory steht.

Für die Statistik (Sonntag, Düsseldorf, Kino 2):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 300
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 150
Am Ende des Abspanns saßen noch: 5

One thought on “The Accountant – Der Buchhalter

  1. Pingback: The Accountant | FilmkritikenOD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>