Baywatch – Sonne, Strand, Meer und viele Sprüche

Baywatch, die Serie mit David Hasselhoff und Pamela Anderson aus den 90er Jahren war ja fast schon überfällig für ein Remake oder einen Kinofilm – es fehlte eigentlich nur der richtige Mitch Buchannon. Mit Dwayne Johnson haben sie ihn offensichtlich gefunden, so dass wir das zweifelhafte Vergnügen hatten, uns den Film letztes Wochenende anzuschauen.

Es ist sein Strand, es sind seine Strandbesucher und Probleme am Strand nimmt er ziemlich persönlich. Mitch Buchannon ist das Alpha-Tier hier bei der Baywatch im Turm 1, das wird in den ersten Minuten klar. Was aber auch klar wird, dass dieser Film kein einfaches Remake der Serie ist, sondern das ganze ein wenig weiter treibt: Wenig Slo-Mo-Laufen, dennoch nicht weniger Hintern und freigelegte Dekolletés bzw. männliche Brüste als in der Serie. Dafür mehr Sprüche. Sehr viel mehr Sprüche. Gute Sprüche, flache Sprüche, peinliche Sprüche, witzige Sprüche, unpassende Sprüche. Ich glaube, sie haben ein Spruchbuch geöffnet und schon hatten sie das halbe Drehbuch.

Dass Dwayne Johnson kein Oscar-Kandidat ist, ist nicht schlimm, denn darauf hat es der Film auch gar nicht angelegt. Er ist ein guter (und heißer – People’s Sexiest man of the year 2016) Schauspieler und hat ein paar witzige/gute Kolleginnen und Kollegen an die Seite gestellt bekommen, allen voran gut gebaut und ebenfalls witzig, Zac Efron.
In der Rolle der C.J. Parker (in der Serie von Pamela Anderson verkörpert) spielt Kelly Rohrbach mit – ich würde sie ebenfalls nicht als herausragend bezeichnen, aber sie macht es ganz gut.
Am Besten fand ich Alexandra Daddario, die mich auch schon in Percy Jackson überzeugen konnte (hat die Frau blaue Augen!).

Baywatch ist witzig, manchmal ein bisschen “drüber” und ab und an sogar ziemlich “drüber”. Ich fand es einen witzigen Abend mit einem mittel-spannenden Film – wir kaufen ihn definitiv nicht und ob wir ihn uns nochmal ansehen, kann ich noch nicht sagen – aktuell eher nicht.

Für die Statistik (Freitag, Düsseldorf, Kino 4, 2. Spielwoche):
Gesamt-Besucherzahl: ca. 280
Bis das Licht anging saßen noch: ca. 280 (das Licht ging direkt an)
Am Ende des Abspanns saßen noch: 5

Gelesene Bücher LXI (Mai 2017)

Derzeit lese ich:
Harry Potter and the Philosopher’s Stone (J.K. Rowling) – Fantasy-Roman (Taschenbuch, Englisch)
Koma – (Jo Nesbø) – Krimi (Taschenbuch)
Weißwurstconnection (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch)

Gelesen im Mai 2017:
Taste of Love: Küsse zum Nachtisch (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Taste of Love: Geheimzutat Liebe (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im April 2017:
Die Larve (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Leberkäsjunkie (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Selfies (Jussi Adler-Olsen) – Krimi – 8+
Scrappy little nobody (Anna Kendrick) – Biographie (Gebundenes Buch, Englisch) – 10
Eiskalte Schwestern (J.K. Simons) – Roman (Taschenbuch) – 6

Gelesen im März 2017:
Die Täuschung (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 6+

Gelesen im Februar 2017:
Insomnia (Jilliane Hoffman) – Thriller – 6
Charmante Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Prickelnde Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 6+

Gelesen im Januar 2017:
Feuerkind (Stephen King) – Thriller (Taschenbuch) – 7
Wer will schon einen Footballspieler? (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Viele Folgen gehört: Anna Faris is unqualified (Podcast)

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”