Mr. Right – Sam Rockwell und Anna Kendrick im Groove

Sam Rockwell hat einen Golden Globe gewonnen. Ich freue mich sehr für ihn – immerhin ist er Guy aus Galaxy Quest und Zaphod in Per Anhalter durch die Galaxis, aber auch Justin Hammer von Hammer Industries (Maaaarvel, Iron Man 2). Das habe ich mir zum Anlass genommen und mir gedacht, dass ich mal wieder einen mir lieb gewonnen Film schauen muss: Mr. Right. Das wiederum bedeutet, dass ich ab sofort auch über Filme schreibe, die ich nicht im Kino gesehen habe, sondern auf irgend einem anderen Wege. Aber eben meist zum ersten Mal – auch wenn sie schon etwas älter sein sollten.

Mr. Right habe ich ein wenig entgegen gefiebert. Er kam 2015 raus und war leider nicht in den UCI-Kinos zu sehen. Da war ich erst einmal enttäuscht – aber der Film war schnell auszuleihen, und das haben wir dann auch getan. Es ist also doch schon mindestens 1 Jahr her, dass ich diesen Film das erste Mal gesehen habe.

Warum ich gefiebert habe: Sam Rockwell und Anna Kendrick spielen zwei, die sich finden. Ein bisschen Spannung, ein bisschen Albernheit, ein bisschen Ausgelassenheit und viele coole Kampfszenen (slow-mo-mega). Ich mag den Film als einfachen easy-peasy-Filmabend. Er ist nicht unnötig kompliziert oder anstrengend, er stellt die Charaktere vor und am Ende gibt es nochmal ordentlich auf die Fresse :-D
Dennoch hat der Film einfach einen Rhythmus, einen Takt, dem er folgt, ohne streng zu wirken und führt einen so in einem schönen Paartanz durch den Abend.

Seit Pitch Perfect finde ich Anna Kendrick großartig, habe auch ihre Biografie gelesen (tolles Geburtstagsgeschenk!!) und finde ihre Art und ihren Humor sehr erfrischend und angenehm. Es scheint eine Menge dieser jungen Frauen “in Hollywood” zu geben, die diese neue Lebenseinstellung “ich bin auch nur ein Mensch und pupse ab und an” an sich haben. Das finde ich großartig, denn es zeigt den jetzt aufwachsenden jungen Mädchen, dass es okay ist, auch mal Burschikos zu sein und mit dreckigen Latzhosen nach Hause zu kommen, weil man so exzessiv gespielt hat.
Sei einfach du selbst. Das finde ich super.

Der Titelsong My Type von Saint Motel hat es in meine Dauer-Playlist geschafft, er ist einfach großartig und positiv und rockig, das mag ich auch sehr.

Ich möchte diesen Film jedem ans Herz legen, der nach einem Pärchen-Abend-Film mit Liebe & Action sucht. Und wenn ihr schon dabei seid: Schaut ihn auf Englisch!

Jumanji …. no, please, no!

no.

Ich LIEBE Jumanji. Robin Williams, Kirsten Dunst, die Affen, der Löwe, der Jäger – sogar die Spinnen waren großartig (für 1995er CGI). Der Film hat seine Fehler, aber keine, die mich stören – und vor allem, keine, die glattgebügelt werden müssten.

Schreiben wir doch eine Pro- und Contra-Liste für den neuen Jumanji-Film, die Fortsetzung:

Pro:

  • Alan Parrish wurde honoriert (Hinweise im Spiel auf ihn)
  • Dwayne Johnson sieht gut aus
  • Es gab ein Ende
  • Jack Black
  • Der “Cameo” am Ende
  • Der Titelsong

Contra:

  • Die Story hatte keinen Biss – aneinandergereihte “Aufgaben”, von denen die erste aus Versehen direkt bestanden wurde, sind frustrierend.
  • Die Schauspieler waren nur okay. Leider.
  • Unrealistische Stunts (selbst bei Wrestlern sehen die besser aus, und da wissen wir, dass es Fake ist)
  • Die Landschaften hätten schön sein können. Zu 95% hatte ich aber das Gefühl, dass es eben keine natürliche Landschaft, sondern CGI ist.
  • Ich wollte gehen. Ich wollte wirklich gehen. Es war einfach zu künstlich.
  • Das “Happy End” – die pappsüße Kirsche auf dem Rote-Beete-Smoothie aus Geschmacksstoffen.

Es tut mir wirklich leid – ich hätte sehr sehr gerne positiv über diesen Film geschrieben. Aber ich kann es einfach nicht. Es war weder mein Humor noch meine Art von Film. Es war nicht “mein Jumanji”. Ich sehe aber an den 7,3 Sternen auf IMDB (Stand 06.01.2018), dass es Menschen gibt, die den Film gut fanden.

Keine Statistik.

Mord im Orient Express – Knüller!

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich den Film Mord im Orient Expreß gesehen habe – ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr daran erinnern. Dass ich die Bücher und auch die anderen Charaktere neben Hercule Poirot aus dem Universum von Agatha Christie aber immer unglaublich spannend fand, das zieht sich bis heute durch. Erst an Weihnachten habe ich wieder einmal “Der Wachsblumenstrauß” gesehen und hatte wieder das Gefühl, dass auch “alte” Geschichten mit den heutigen Erzählungen ebenbürtig sind.

Die Neuverfilmung vom Mord im Orient-Express hat mich also ins Kino gelockt.
Die relativ Prominente Besetzung der Darsteller spricht schon für sich – dennoch hat mich am meisten die Umsetzung überzeugt. Ich habe eine Schwäche für gut gemachte sogenannte Kammerspiele, und dieser Film hat mit seiner Begrenzung auf 4 bzw. 5 Waggons die Handlung schnell und doch nicht zu offensichtlich angetrieben.

Mit Kenneth Branagh wurde nicht nur ein hervorragender Schauspieler engagiert, auch als Regisseur hat er einen hervorragenden Job abgeliefert. Die Perspektiven, die Kamerafahrten, der Blick für das Bild, das der Zuschauer sieht. Ich bin immer noch begeistert.

Dieser Film beweist mir wieder einmal, dass es eben nicht immer Krach-Beng-Filme sein müssen, die einen auf eine Reise mitnehmen und eine Geschichte erzählen. Ich freue mich immer wieder, wenn ich solche Filme “entdecke” – diesen Film werde ich mir in jedem Fall noch einmal anschauen!

Keine Statistik.

Thor Ragna… Rhan.. Rhagna… Thor 3. 3D

Warum müssen es immer so schwierige Namen sein, herrjeh?? Thor 3. Punkt. Hat doch bei Iron Man auch funktioniert. Iron Man, Iron Man 2, Iron Man 3. Okay, also: Thor: Tag der Entscheidung (HAHA! Im Deutschen viel einfacher!).

Nach dem ersten Teil, in dem Thor vorgestellt wurde und dem zweiten Teil, in dem er uns echt von den Socken gehauen hat (den müsste ich nochmal sehen fällt mir da auf), mussten wir natürlich auch den dritten Teil anschauen.

Der Trailer versprach einen witzigen, actionreichen Film mit Thor und weiteren Figuren des Marvel-Universums – allen voran: Hulk :-D
Wie man in den vorherigen Filmen feststellen konnte, haben gerade die zwei ein eher gespaltenes Verhältnis, das macht die Dynamik dieses Filmes zu etwas besonderem.

Natürlich, wenn man den Trailer gesehen hat, stellt man sich die Frage: Was macht Thor ohne seinen Hammer? Womöglich sogar ohne seine Kraft? Aber vor allem: DIE HAARE!! WARUM SCHNEIDET IHR IHM DIE HAARE AB????!!!11elf

Und dann muss er auch noch eine andere Göttin bekämpfen – immerhin helfen ihm Loki, Hulk und eine Walküre.

Ich fand den Film ziemlich cool, mich hat die Zusammensetzung und der Humor sehr gefallen. Mit am Besten fand ich Jeff Goldblum, der als verwirrter reicher “Spielmacher” eine ziemlich gute Figur gemacht hat.

Die 3D-Effekte waren auch gut gemacht, das wird mit der Zeit immer besser.

Kaufen werden wir den Film vermutlich nicht, aber auf jeden Fall nochmal anschauen.

Keine Statistik.

Geostorm 3D – also ein Film-Highlight war das jetzt nicht

Eine gute Freundin von mir liebt Gerard Butler. Wir reden hier von Kühlschrankmagnete-mit-seinem-Foto-an-ihrem-Kühlschrank und Foto-Adventskalender-mit-seinen-Fotos-Liebe (ok, ich habe ihr die Sachen geschenkt, aber was soll ich tun? Sie liebt ihn halt.). Ich werde also regelmäßig über die aktuellen Themen in seinem Leben auf dem Laufenden gehalten. Wenn entsprechend ein neuer Film ins Kino kommt, weiß sie meistens nicht nur, wer noch so alles mitspielt in diesem Film, sondern auch, wo er gedreht wurde und was es darüber für Gerüchte gibt.

Ich wiederum stehe total auf Weltuntergangs-Filme. Roland Emmerich ist mein persönliches Idol in diesem Gebiet. Wenn ich den Mal live treffe, muss ich glaube ich heulen. Das Independence Day inzwischen sogar 3 Mal in unserem Haushalt vorhanden ist (DVD, Blu-ray und digitaler Kauf bei amazon), sagt glaube ich aus, wie hoch dieser Film in meiner Privaten Film-Liste steht.

Wenn jetzt also ein Film mit DEM Gerard Butler ins Kino kommt, der sich auch noch um das Thema “Weltuntergang” dreht – dann bin ich dabei!

In Geostorm bildet sich ein riesiger Sturm, der sich über die komplette Welt erstreckt, obwohl es Stürme und das Wetter schon lange nur noch vorprogrammiert und gesteuert gibt. Wie kann man also die Welt retten vor Sturmfluten, Monsunen, Taifunen und wie sie alle heißen? Ganz klar: Man Gerard Butler fliegt ins Weltall und drückt ein paar Knöpfe (er ist natürlich der Einzige, der das kann).
Weil das aber nicht lange genug dauern würde, bauen wir noch ein paar Fallen ein: Eine Familienkiste, einen Bösen in den oberen 100 und noch ein bisschen was mit Schwerelosigkeit und dem weiten Weltraum.

Ich habe heute irgendwie meine Ironie-Pille geschluckt, denn eigentlich fand ich den Film nicht schlecht. Gut war er aber auch irgendwie nicht… Es war eine nette Unterhaltung, man sollte nicht zu viel erwarten.

Die 3D-Effekte fand ich wirklich gut, das war sogar noch ein bisschen besser als in Justice League. Aber das reißt es dann auch nicht wieder raus.

Keine Statistik.

PS: Er hat noch nicht einmal sein Hemd ausgezogen. Pfff… ;-)

Justice League 3D – Whoa…

Schön waren die Zeiten, als in den Filmen die ersten 30 Minuten dazu dienten, die Charaktere vorzustellen und die restliche Zeit, den Plot zu entwickeln und voranzutreiben.
“Heutzutage” gibt es erstmal zwei Filme, um die Charaktere vorzustellen. Dann kommt ein Film, in dem die Charaktere zusammengeführt werden und hier fängt dann auch der Plot an, Sinn zu machen.

Wenn man also Man of Steel, Batman v Superman oder Wonder Woman nicht gesehen hat, versteht man bestimmte Plot-Wendungen in Justice League also eventuell nicht.

Batman will die Erde beschützen und sucht sich daher ein paar starke Helden/Götter/Wesen, um mit diesem Grüppchen die Bösen zu bekämpfen. Naja, einen Bösen, der sich ein paar Untote holt, um die Welt zu erobern/zu bekämpfen/zu vernichten. Weil, wie wir alle wissen, ist die Welt verdammt, und kann nur durch völlige Zerstörung geheilt werden.

Abgesehen von diesen leichten Plot-Schwächen fand ich es einen beeindruckenden Film. Er ist nicht so düster und negativ wie die vorherigen, vor allem nicht wie Batman v Superman. Dennoch ist er ein Film voller Konflikte, voller guter Absichten und Selbstzweifel.
Er hat mir gut gefallen und ich würde ihn mir noch einmal anschauen, aber auch hier würden wir ihn nicht kaufen.

Der 3D-Effekt war gut gemacht, ich hatte Spaß daran.

Eine letzte Anmerkung noch: Die CGI-Kunst ist unglaublich weit fortgeschritten. Dennoch ersetzt ein künstlicher Mund keine Gefühle und Emotionen, denn das ist es doch, wofür Schauspieler bezahlt werden, oder? Mit ihrem Gesicht Emotionen zu spielen. Das hat einen sehr faden Beigeschmack bei mir hinterlassen.

Keine Statistik.

Kingsman: The Golden Circle – Britische Agenten mit Biss und Humor

Nachdem wir vom Film Kingsman: The Secret Service ziemlich angetan waren, mussten wir uns natürlich auch den zweiten Film Kingsman: The Golden Circle anschauen.

Wir haben einen britischen Agenten-Film mit 1A-Stunt-Elementen und dem schrägen britischen Humor erwartet und wurden nicht enttäuscht. Angereichert durch US-amerikanische Stars wie Channing Tatum, Julianne Moore, Halle Berry und Jeff Bridges ist die Story wieder ähnlich schräg wie im ersten Teil und der Humor wieder ziemlich anzüglich aber nicht weniger lustig.

Wir werden uns den Film auf jeden Fall nochmal anschauen, aber kaufen werden wir ihn vermutlich nicht.

Keine Statistik.

Bullyparade – Der Film. Hossa!

Michael “Bully” Herbig. Neben Stefan Raab einer DER Namen im deutschen Showbusiness für Erfolg. Viele jüngere kennen ihn nur von den Filmen Lissi und der wilde Kaiser, (T)Raumschiff Surprise - Periode 1 und Der Schuh des Manitu. Viele dieser Geschichten entspringen seiner Show in den 90er Jahren, die Bullyparade.

Ein wilder Mix aus Sketchen und kurzen Live-Auftritten inklusive Gesang haben die Show damals ab der 3. Staffel zu einem Erfolg für Insider werden lassen. Die Brüder Kasirske, Bully und die Tapete und viele andere schöne Sketche haben sich die drei wilden Bully, Rick Kavanian und Christian Tramitz damals einfallen lassen und abgedreht.
So hat sich dieses fantastische Trio eine Fanbase erarbeitet, die immer wieder nach neuen Filmen schreit und diesen Rufen sind die Drei nachgekommen mit dem Film “Bullyparade - Der Film“.

Sie haben sich direkt an ihrer Sketch-Serie orientiert und sich Charaktere herausgepickt, die in einer “größeren Geschichte” gut funktionieren. Davon haben sie wiederum drei Geschichten aneinander und ineinander gereiht, die wirklich hervorragend funktionieren.

Ich hatte einen Riesenspaß im Kino – ich habe viel gelacht und hatte auch ziemliche Gänsehaut in Erinnerung an “die gute alte Zeit”. Ich werde mir den Film in jedem Fall noch einmal anschauen und freue mich jetzt schon darauf!

Keine Statistik.

Gelesene Bücher LXVIII (Dezember 2017)

Derzeit lese ich:
Die Känguru-Chroniken (Marc-Uwe Kling) – Roman (Hörbuch)
Engelsschlaf (Catherine Shepherd) – Thriller

Gelesen im Dezember 2017:
Forbidden (Amelia Gates und Cassie Love) – Roman – 2
Taste of Love – Mit Sehnsucht verfeinert (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Ready Player One (Ernest Cline) – Sci-Fi-Roman – 10
Nancy’s Millionaire Collection: Gesamtausgabe (Nancy Salchow) – Romane – 7
Yoko Tsuno: Ethera, Die Himmelsdschunke, Die Pagode der Nebel

Gelesen im November 2017:
Taste of Love – Zart verführt (Poppy J. Anderson) – Roman – 7+
Das Leben fällt, wohin es will (Petra Hülsmann) – Roman (Hörbuch) – 5+
Vierundzwanzig Stunden (Guillaume Musso) – Roman (Taschenbuch) – 7-
Yoko Tsuno: Die Rache der Dämonen, Die Stadt der Verbannten, Rheingold, Der Astrologe von Brügge

Gelesen im Oktober 2017:
Ignited (Kaylea Cross) – Roman (Englisch) – 3
Ich soll nicht lügen (Sarah J. Naughton) – Psychothriller (Taschenbuch) – 4
Memory Game – Erinnern ist tödlich (Felicia Yap) – Thriller (Taschenbuch) – 9
Talking as fast as I can (Lauren Graham) – Biografie (Taschenbuch, Englisch) – Für Gilmore Girls-Fans: 8, Für alle anderen: 6+
Yoko Tsuno: Unterirdische Begegnung, Die Orgel des Teufels, Die Vulkanschmiede, Unter Hochspannung, Flug in die Vergangenheit, Die dritte Sonne von Vinea, Zwischen Leben und Tod, Die Titanen, Die Tochter des Windes, Der vergessene Planet, Die Zeitspirale, Spuk in Schottland, Die Stadt des Abgrunds, Wotans Feuer, Die Kanone von Kra, Der Drache von Hong Kong

Gelesen im September 2017:
Vor deinem Grab (Alexander Hartung) – Krimi – 6+
Bis alle Schuld beglichen (Alexander Hartung) – Krimi – 7+
Herzensbrecher gesucht (Poppy J. Anderson) – Liebesroman – 7
Das Skript (Arno Strobel) – Psychothriller (Taschenbuch) – 7

Gelesen im August 2017:
Der fremde Gast (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 5
Ragdoll – Dein letzter Tag (Daniel Cole) – Thriller (Taschenbuch) – 7+
Tote Mädchen lügen nicht (Jay Asher) – Roman (Taschenbuch) – 7+

Gelesen im Juli 2017:
Nur ein Funke (Poppy J. Anderson) – Roman – 8
Der Verehrer (Charlotte Link) – Krimi (Taschenbuch) – 6
Weißwurstconnection (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Das Grab im Wald (Harlan Coben) – Krimi (Taschenbuch) – 8

Gelesen im Juni 2017:
Wenn wir uns wiedersehen (Mary Higgins Clark) – Thriller – 8+
I hate you, Honey (Emma Smith) – Liebesroman – 8
Verrückt nach einem Tollpatsch (Poppy J. Anderson) – Liebesroman – 8
Koma – (Jo Nesbø) – Krimi (Taschenbuch&ebook) – 8

Gelesen im Mai 2017:
Taste of Love: Küsse zum Nachtisch (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Taste of Love: Geheimzutat Liebe (Poppy J. Anderson) – Roman – 7

Gelesen im April 2017:
Die Larve (Jo Nesbø) – Krimi – 7
Leberkäsjunkie (Rita Falk) – Krimi (Hörbuch) – 7+
Selfies (Jussi Adler-Olsen) – Krimi – 8+
Scrappy little nobody (Anna Kendrick) – Biographie (Gebundenes Buch, Englisch) – 10
Eiskalte Schwestern (J.K. Simons) – Roman (Taschenbuch) – 6

Gelesen im März 2017:
Die Täuschung (Charlotte Link) – Roman (Taschenbuch) – 6+

Gelesen im Februar 2017:
Insomnia (Jilliane Hoffman) – Thriller – 6
Charmante Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 7
Prickelnde Küsse (Poppy J. Anderson) – Roman – 6+

Gelesen im Januar 2017:
Feuerkind (Stephen King) – Thriller (Taschenbuch) – 7
Wer will schon einen Footballspieler? (Poppy J. Anderson) – Roman – 7-
Viele Folgen gehört: Anna Faris is unqualified (Podcast)

Gelesene Bücher in 2016
Gelesene Bücher in 2015
Gelesene Bücher in 2014
Gelesene Bücher in 2013
Gelesene Bücher in 2012 und davor

Noten: 0 = “die Minuten meines Lebens bekomme ich nie wieder” bis 10 = “genial, fesselnd, perfekt”