Marmorkuchen mit Rum – für das eigene Rezeptbuch

Nach einer halben gefühlten Ewigkeit habe ich mal wieder gebacken. Der letzte Versuch mit dem Eierlikörkuchen nach Enies Rezept klappte nicht ganz wie gehofft (auch wenn er echt lecker war).

Jetzt kam es, wie es kommen musste: Zutatenmangel! Zu wenig Butter – aaaaahhh! Aber am Ende nicht schlimm.
Gebacken haben ich nach der Anleitung von Katja aus dem Geliebten Zuhause und es ein wenig abgeändert:

230 g weiche Butter (oder Margarine)
210 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Rum
1 Prise Salz
5 Bioeier
250 g Weizenmehl (gesiebt)
1/2 Päckchen Backpulver
Alles nach und nach in den Thermomix geben
Stufe 2,5 immer so lange, bis eine homogene Masse entstanden ist
2/3 des Teiges in die gefettete Form geben

15 g Kakaopulver
15 g Zucker
2 EL Milch
1 EL Rum
In die Form füllen

190 Grad (Ober-/Unterhitze) / 55-60 Minuten

Puderzucker zum bestäuben

IMG_2703.JPG

Herzhafte Muffins mit Schinken, Erbsen und Feta

Anlässlich meines Geburtstages “musste” ich natürlich auch meinen lieben Arbeitskollegen etwas ausgeben. Beliebt sind bei uns, wie wahrscheinlich in jedem Büro: Kuchen, Teilchen, süße Muffins, Cupcakes oder auch mal ein Frühstück.

Da ein genau so lieber Kollege nur zwei Tage nach mir Geburtstag hat, haben wir uns besprochen und waren uns schnell einig, dass wir zusammen etwas machen wollten – aber mal “etwas anderes”. Tja, aber was?
Frühstück wäre uns zu aufwändig, Kuchen und Süßkram ist Standard, Obst ist ein wenig langweilig – Obstsalat hingegen wieder zu aufwändig.
Wie wäre es mit etwas herzhaftem? Er schlug schnell eine Quiche vor, die hatte er noch nie gemacht und wollte sich heranwagen. Super Idee! Aber zwei Quiches wären auch nichts richtig außergewöhnliches.

Damit er nicht alleine etwas neues ausprobiert, habe ich mich für “herzhafte Muffins” entschieden – die wollte ich schon ewig machen, habe mich aber nicht getraut.
Nach kurzer Suche habe ich in meinen Buchbeständen gleich mehrere Rezepte gefunden, von denen das aus den “Süßen Sünden” der Hummingbird Bakery am Besten zur “Mediterranen Gemüse-Quiche” passt.

20130416-232040.jpg

Muffins mit Schinken, Erbsen und Feta
mit dem Thermomix

300 gr. Mehl
1 EL Backpulver
0,5 TL Natron
1 Prise Salz
2 Eier
250 ml Vollmilch
30 Sek. / Stufe 3-4
85 gr. zerlassene Butter
1 Min. / Stufe 3
40 gr. Dosenerbsen, abgetropft
60 gr. Schinkenwurst in feinen Würfeln
40 gr. Feta, zerkrümelt
Mit dem Teigschaber oder einem Löffel (Achtung, scharfe Messer!) sanft unterheben
Muffinförmchen zu 2/3 mit dem Teig füllen – ergibt bei mir 16 Stück
Bei 190 Grad Ober-/Unterhitze ca. 25-30 Minuten backen und nach der Stäbchenprobe noch warm genießen.

Guten Appetit!

Gesundheitskuchen mit ein bisschen Eierlikör

Wir trinken extrem selten Alkohol. Ein Sektchen mal zu Neujahr oder zum Geburtstag – das war auch schon alles. Bier schmeckt uns nicht (Ausnahme ist nur das Schöfferhofer Grapefruit, was der beste Mann beim geselligen Beisammensein nicht ablehnen würde) und die anderen Versuche (Jägermeister, Korn, Alt, Kölsch, …) schlugen auch nicht wirklich ein. Eierlikör ist da keine Ausnahme. Trotzdem habe ich vor ein paar Tagen eine Flasche Eierlikör in den Einkaufswagen gelegt – zum Backen, of course!

Ich lese schon etwas länger immer wieder gerne den Blog von der Tortenelfe aka Marina und habe vor den genannten paar Tagen ein Rezept bei ihr gefunden, das mich vor allem durch die Geschichte, warum sie den Kuchen gebacken hat, zum Nachbacken animiert und für den Namen des Kuchens inspiriert hat. Das klingt vielleicht komisch, aber für mich macht es Sinn :-)

20130320-000011.jpg

Gesundheitskuchen mit ein bisschen Eierlikör
mit dem Thermomix

4 Eier
200 g Zucker
200 ml Eierlikör oder Saft
200 ml Öl
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1,5 Min. / Stufe 3-4

In einer Kastenform bei 200 Grad ca. 50 Min. backen.
In kleinen Guglförmchen nur 25-30 Min. backen.

Guten Appetit!

Kartoffelbrot frei nach Roland

Für unseren Besuch am Wochenende, mit dem wir zusammen auf ein Konzert gegangen sind, habe ich ein paar Kleinigkeiten ausprobiert und war sehr fleißig. Einiges ist mir recht gut gelungen, anderes nicht.

Gut gelungen ist mir ein Kartoffelbrot, ich habe das erste Mal in meinem Leben ein leckeres Brot gebacken – und dann auch noch ein Kartoffelbrot! Der beste Mann liebt Kartoffeln, sie sind für ihn quasi die Grundlage eines guten Essens, auf dem alles andere aufgebaut werden kann. Ein netter Kollege (der Roland) hat mir sein Haus- und Hof-Kartoffelbrot-Rezept überreicht, deswegen der Name des Brotes.

Kartoffelbrot

Kartoffelbrot frei nach Roland
im Thermomix, 2 Laibe

750 gr Kartoffeln (geschält)
2 TL Salz
kochen, stampfen und abkühlen lassen (das hat bei mir ca. 3-4 Stunden gedauert, der Stampf darf höchstens Lippenwarm sein)

1/2 zerkrümelter Würfel Frisch-Hefe (21 gr.)
125 ml warmes Wasser
1 Prise Zuckerin den Thermomix geben und
ca. 5 Min. warten (Bläschenbildung)
2 EL Olivenöl
Stampfkartoffeln
710 gr. Mehl (550 oder 405)
10 Min. / KNETEN
Den Teig 30 Min. gehen lassen
Der Teig klebt jetzt ein wenig – also alles mit Mehl bestäuben!
Aus dem Teig zwei Laibe Brot formen – dabei nicht zu sehr drücken und auf der Falz noch einmal
20 Min. gehen lassen
Mit der Falz nach oben dann
45 Min. / 190°C Ober- und Unterhitze backen

Vor dem Anschneiden leicht auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Rote-Beete-Schokomuffins (mal was anderes)

Aus der ersten LECKER Bakery diesen Jahres hat mich direkt ein Rezept angesprungen, das rief: “Ich bin mal was anderes! Probier mich aus! Los!”
Da ich (wahrscheinlich weibliche Intuition) am Vortag ein Glas Rote Beete gekauft habe, die ich sonst eher selten im Haus habe, war meine Antwort: “Klar, auf geht’s!”

Rote Beete Schokomuffins

Rote-Beete-Muffins
(mit dem Thermomix und inspiriert von der LECKER Bakery 01/13)

220 gr. Rote Beete (aus dem Glas, in Essig eingelegt)
abtropfen lassen und mit Wasser abspülen
in den Themomix geben
10 Sek./Stufe 8
300 ml. Sonnenblumenöl
5 Eier
30 Sek./Stufe 3-4
275 gr. Mehl
2 TL Backpulver
100 gr. Kakao
375 gr. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Min./Stufe 4
5 Sek./Stufe 8
30 Sek./Stufe 3-4
Teig in Muffinförmchen (2/3 füllen) geben
25 Min./175°C bei Ober- und Unterhitze backen
Oder
Teig in eine Kastenform geben
75 Min./175°C bei Ober- und Unterhitze backen

Wer noch mehr über die LECKER Bakery erfahren möchte, Maria hat ihr einen Artikel gewidmet.

Guten Appetit!

Bananen-Split-Muffins

Als mich aus unserer heimischen Obst-Ecke ein paar traurige braune Bananen sehr verlassen angeschaut haben, hatte ich unglaubliches Mitleid mit ihnen und dachte mir: Ihr werdet heute noch verarbeitet!
Nach ein paar Sekunden Überlegung “Bananen…. Schokolade? …. Bananen…..” hatte ich die Erleuchtung: Die Bananen-Split-Cupcakes von Maria! Natürlich ganz nach meinem tierisch faulen und einfachen Rezept umgestaltet, ist dabei das herausgekommen:

Banana-Split-Muffins mit “Selbstmach-Topping”
(mit Unterstützung des Themomix)

125 g weiche Butter
125 g Zucker
1Tl Vanillezucker
4 Eier
50 g Weizenmehl
10 g Backkakao
4 gestr. TL Backpulver
75 g gemahlene Haselnüsse (ich hatte nur ganze, die ich vorher noch gemahlen habe [10 Sek./Stufe 10])
125 gr. Schokodrops
1,5 Min./Stufe 2-3
Auf die Förmchen verteilen
1 Banane
in Scheiben schneiden
in die gefüllten Muffinförmchen drücken
180°C / 25-30 Minuten backen

Und das Topping? Eine Flasche Sprühsahne ;-)

Guten Appetit!

Backmischung selbstgemacht: Schoko-Cookies

Backmischung-Deckel

Über Weihnachten waren wir bei der Familie meines besten Mannes eingeladen – und obwohl wir mit der Familie vereinbart haben, uns nichts gegenseitig zu schenken außer dem minderjährigen Teil der Familie, wollten wir doch nicht ganz ohne ein kleines Dankeschön auftauchen.

Kurz im Gedächtnis und meiner Blogroll gekramt, ist mir Marias “Rezept” für selbstgemachte Backmischungen eingefallen – perfekt und super-schnell gemacht!

Backmischung-Glas

Ich habe mich für das Rezept für Schoko-Cookies entschieden und auf ein 530ml-Weckglas umgerechnet (mit Excel ging das sehr schnell), die Aufkleber habe ich einfach mit Powerpoint gestaltet, auf normalem Papier ausgedruckt und mit einer Uhu-Klebemaus aufgeklebt.

Viel Spaß beim nachmachen!

Minipastelitos de Manzana (Kleine Apfelküchlein)

Bei einem Ausflug nach Barcelona habe ich an einem Kochkurs mitgemacht. Als Nachtisch gab es kleine Apfelküchlein, die super-lecker waren. Ich bin froh, dass wir die Rezepte mitbekommen haben, denn so konnte ich sie nachbacken.


Kleine Apfelküchlein – Minipastelitos de Manzana con Crema (Jaume Brichs)
(15 Stück)

200 gr. Weizenmehl
100 g Zucker
100 g Butter
in einer Schüssel mit den Händen sanft mischen
In Muffin-Förmchen geben

8 mittelgroße Äpfel
schälen
4 davon in Würfel (1,5 cm x 1,5 cm) schneiden
die anderen 4 halbieren, entkernen und einschneiden, aber nicht durchschneiden und vierteln
Erst die Apfelstückchen  auf den Teig legen
Anschließend die Apfelviertel als Deckel obenauf (mit der geschlossenen Seite nach unten)

ein bisschen extra Butter, geschmolzen
Auf die Äpfel streichen

ein wenig weißen oder braunen Zucker
auf die gebutterten Äpfel streuen

Alles im vorgeheizten Backofen bei 175°C für 45 Minuten backen.
Leicht auskühlen lassen

100 ml Sahne
Schlagen und dazu servieren oder
mit Vanilleeis servieren

Guten Appetit!

Backbücher… Segen und Fluch zugleich

Meine Backbuchsammlung hat sich vor kurzem um ein paar Exemplare erweitert:

Cynthia Barcomi: Backen. I love baking
und
the hummingbird bakery: Süße Sünden – Cupcakes, Cheesecakes, Pies & Co.

Beide sind mir im Buchladen ins Auge gesprungen und haben mich nicht mehr losgelassen (naja, wohl mehr ich sie…) und obwohl ich noch (!) keines der Rezepte nachgebacken habe, habe ich schon einige Fähnchen verteilt und die Rezepte für “realistisch nachbackbar” empfunden.

Ich freue mich schon!

Achja, unten ein Bild meine bisher noch recht kleine Sammlung an Back- und Kochbüchern, allerdings ohne die diversen Zeitschriften und die Zettelsammlung.

Noch eine kleine Liste meiner favorisierten Zeitschriften (soo viele lese ich nicht – ich bin eher der Bücher-Typ):

LECKER Bakery (Sonderausgabe der LECKER) – viele tolle Backrezepte
Mollie Makes – unglaublich kreative Ideen, die meist mit wenig Geld umgesetzt werden können
Sweet Paul – tolle Rezepte in einem Heft mit noch besseren DIY-Ideen
Cupcake Heaven – schöne Rezepte für diverse Cupcake-Kreationen

und zuguter Letzt, maximal zweimal im Jahr:
Glamour (für die Glamour-Shopping-Week) :-)

Also manchmal will es nicht so, wie ich… oder: störrischer Apfel-Streuselkuchen

Also manchmal steckt ja der Wurm drin. So wie in diesem Apfel-Streuselkuchen, wenn hier auch nur sprichwörtlich.

Von der lieben Frau eines netten Kollegin empfohlen (weil nach dem Rezept gefragt), lag das Rezept schon einige Monate bei mir im Posteingang, ohne dass ich mich seiner erbarmt habe.
Dafür aber diese Woche! 5 Äpfelchen wollten gerne gegessen werden, die mir ganz hervorragend ins Konzept passten.

Nachdem ich allerdings im Thermomix den Teig für den Boden fertig hatte, wunderte ich mich beim ausstreichen auf dem Backblech über die kleinen schwarzen Pünktchen im Teig – ich hatte ganz sicher keine Vanilleschote verarbeitet, das hätte ich gemerkt… Ich schaue mir den Spatel (gehört mit zum Thermomix-Starter-Kit) genauer an und stelle fest, dass er sich auflöst… im wahrsten Sinne des Wortes.

Also: Teig noch einmal gemacht, eine kleinere Form genommen und dann fürchterlich mit dem Teig gekämpft, er fand es total dämlich, sich in die kleine Form streichen zu lassen. Naja, ich habe gewonnen und das Ergebnis schmeckt ziemlich lecker.

Aber noch einmal mache ich den Kuchen nicht :)