Unsere Mitbewohner haben Namen

Irgendwann haben wir angefangen, unseren “Mitbewohnern” (auch bekannt als Elektrogeräte) richtige Namen zu geben. Also nicht Gertrud, Heinrich oder Hannelore, sondern eher Namen aus der Film- und Fernsehwelt.
Da wir auch immer wieder Geräte neu adoptieren oder auf den Gnadenhof begleiten, ändert sich regelmäßig die Benamung – hier also ein aktueller Stand unserer Mitbewohner:

Jarvis – W-Lan
Holodeck – Fernseher (3D, HD und noch so allerlei andere Abkürzungen)
Tardis – externe Festplatte von mir
Tesserakt – externe Festplatte des besten Mannes
AllSpark – NAS(? – na, dieses Ding mit dem Speicher drin, das in der Ecke steht und immer an ist halt)
USS Enterprise – MacBook
Tricorder – iPad

Mal schauen, was so als nächstes dazukommt bzw. umebannt wird, denn nicht alle Geräte haben so schöne Namen. Manche heißen auch noch ganz schnöde “kindle” oder “Mikrowelle” ;-)

Amazons Kindle – Lesen ohne Papierschneidegefahr

Ich lese gerne und wenn ich es mir vornehme, kann ich auch viel lesen. Leider fehlt mir meist entweder die Zeit oder die Lust zum lesen.

Einer meiner unausgesprochenen Vorsätze (nicht anlässlich des Jahreswechsels, sondern zwischendrin) lautet: Ich werde mehr lesen!

Da sich das lesen in den Monaten vor diesem Vorsatz auf meine Blogroll und wenige, dünne Bücher beschränkt hat, liegt auch die Erfüllung dieses Vorsatzes nicht so weit weg wie ein Vorsatz, sportlich(er) zu werden.

Kurz nach dem Fassen dieses Vorsatzes kam auch schon Weihnachten – und ich wurde reich beschenkt!

Den Amazon Kindle eReader *juhu*

Glücklicherweise gab es zwischen den Jahren direkt eine “Gratis-eBooks-Aktion” und somit konnte ich jeden Tag ein ziemlich gutes Buch kostenlos abstauben.

Mein persönliches Kontra ist neben der eher unübersichtlichen Inhaltsdarstellung (die kann man mit Sammlungen zwar optimieren, aber doch verliert man schnell den Überblick, was man schon mal gelesen hat) die Tatsache, dass man die Bücher nach dem Lesen nicht wieder verkaufen kann.

Als ganz klares Pro spricht aber für mich, dass man jederzeit und überall mit W-LAN auf eine verdammt große Bibliothek von Büchern zugreifen und herunterladen kann.
Es ist also die perfekte Urlaubsbegleitung.

Ich nutze den Kindle in Kombination mit der Kindle-App für mein iPhone – unglaublich praktisch, da die Lesestände bei W-LAN-Verbindung stets aktuell gehalten werden und man sich somit nicht erinnern muss, auf welcher Seite man aufgehört hat, das Kindle schlägt einem die Seite direkt nach öffnen des Buches vor.

Wer also ein Geschenk für jemanden sucht, der gerne liest, liegt hiermit ziemlich gut im Rennen.