Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit: Volle Kanne, Hoschi!

Vor ein paar Tagen war es für mich soweit: Ich habe Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit zum ersten Mal gesehen. Ein Film mit Keanu Reeves und ich habe ihn nach inzwischen 29 (!!) Jahren immer noch nicht gesehen? Jepp, richtig. Ich habe aber auch noch ziemlich viele Filme auf meiner Ungesehene-Filme-Liste.

Vor ein paar Tagen haben wir dann spontan entschieden, den Film mit den Hoschis zu schauen. Bill und sein bester Kumpel Ted, die zusammen eine Band haben, aber keine Gitarre spielen können, versemmeln die Geschichtsklasse. Teds Vater ist so sauer, dass er ihn auf eine Militärschule schicken will. Um diese Katastrophe zu vermeiden, die nachhaltige Auswirkungen auf die Zukunft hätte, kommt Rufus aus der Zukunft und stellt ihnen eine Zeitmaschine zur Verfügung.

Was tun Bill & Ted also? Richtig, sie reisen durch die Vergangenheit und sammeln die wichtigsten Charaktere ein. So quetschen sich am Ende Jeanne d'Arc, Dschingis Khan und Sigmund Freud zusammen mit den Hoschis in die Telefonzellen-Zeitmaschine.
Unterwegs erleben sie ein paar Abenteuer, lernen echte Prinzessinen kennen und klopfen einige echt scharfe Sprüche.

Ich bin richtig traurig, dass ich den Film nicht schon eher gesehen habe. Er ist witzig, leicht, unterhaltsam und nimmt sich selbst nicht zu ernst. Und wie der Keanu seine volle Mähne immer wieder schüttelt… hach, seufz…
Ich will ihn definitiv noch einmal schauen! :-D

Mr. Right – Sam Rockwell und Anna Kendrick im Groove

Sam Rockwell hat einen Golden Globe gewonnen. Ich freue mich sehr für ihn – immerhin ist er Guy aus Galaxy Quest und Zaphod in Per Anhalter durch die Galaxis, aber auch Justin Hammer von Hammer Industries (Maaaarvel, Iron Man 2). Das habe ich mir zum Anlass genommen und mir gedacht, dass ich mal wieder einen mir lieb gewonnen Film schauen muss: Mr. Right. Das wiederum bedeutet, dass ich ab sofort auch über Filme schreibe, die ich nicht im Kino gesehen habe, sondern auf irgend einem anderen Wege. Aber eben meist zum ersten Mal – auch wenn sie schon etwas älter sein sollten.

Mr. Right habe ich ein wenig entgegen gefiebert. Er kam 2015 raus und war leider nicht in den UCI-Kinos zu sehen. Da war ich erst einmal enttäuscht – aber der Film war schnell auszuleihen, und das haben wir dann auch getan. Es ist also doch schon mindestens 1 Jahr her, dass ich diesen Film das erste Mal gesehen habe.

Warum ich gefiebert habe: Sam Rockwell und Anna Kendrick spielen zwei, die sich finden. Ein bisschen Spannung, ein bisschen Albernheit, ein bisschen Ausgelassenheit und viele coole Kampfszenen (slow-mo-mega). Ich mag den Film als einfachen easy-peasy-Filmabend. Er ist nicht unnötig kompliziert oder anstrengend, er stellt die Charaktere vor und am Ende gibt es nochmal ordentlich auf die Fresse :-D
Dennoch hat der Film einfach einen Rhythmus, einen Takt, dem er folgt, ohne streng zu wirken und führt einen so in einem schönen Paartanz durch den Abend.

Seit Pitch Perfect finde ich Anna Kendrick großartig, habe auch ihre Biografie gelesen (tolles Geburtstagsgeschenk!!) und finde ihre Art und ihren Humor sehr erfrischend und angenehm. Es scheint eine Menge dieser jungen Frauen “in Hollywood” zu geben, die diese neue Lebenseinstellung “ich bin auch nur ein Mensch und pupse ab und an” an sich haben. Das finde ich großartig, denn es zeigt den jetzt aufwachsenden jungen Mädchen, dass es okay ist, auch mal Burschikos zu sein und mit dreckigen Latzhosen nach Hause zu kommen, weil man so exzessiv gespielt hat.
Sei einfach du selbst. Das finde ich super.

Der Titelsong My Type von Saint Motel hat es in meine Dauer-Playlist geschafft, er ist einfach großartig und positiv und rockig, das mag ich auch sehr.

Ich möchte diesen Film jedem ans Herz legen, der nach einem Pärchen-Abend-Film mit Liebe & Action sucht. Und wenn ihr schon dabei seid: Schaut ihn auf Englisch!