Wachsbrechbohnensalat – der einfachste Salat der Welt

Das erste Mal wäre ich fast am Wort gescheitert… “Was willst du haben? Wachsbrech… was??” Mir waren Wachsbrechbohnen zwar schon im Laden begegnet, aber in mein Körbchen hat es noch kein Glas davon geschafft. Als der beste Mann dann den Wunsch äußerte, dass wir mal den Wachsbrechbohnensalat (inzwischen geht es mir ganz flüssig über die Tastatur) von seiner Mutter nachmachen sollten, war ich irgendwie auf dem Tripp, die Bohnen zu erwärmen… Fragt mich nicht – Bohnen sind in meiner Welt eben warm.

Nach einem kurzen Anruf bei der besten Schwiegermama war dann schnell klar, dass die Zubereitung dieses hoch kompliziert klingenden Salates einfach würde. Um nicht zu sagen, sehr einfach.

Wachsbrechbohnensalat

Wachsbrechbohnensalat
ohne Thermomix, Messer oder sonst was

1 Glas Wachsbrechbohnen, abgetropft
1-2 EL Essig
1,5 EL Öl
1-2 TL Zucker
0,5 TL Pfeffer
0,5 TL Salz
Wasser nach Geschmack (gerne das Tropfwasser der Bohnen)
alles in eine große Schüssel geben und abschmecken
Er kann sofort gegessen werden, ist nach einem Tag aber noch besser durchgezogen.

Guten Appetit!

Curry-Sesam-Butter – nee, wat aufregend!

Am Wochenende, ebenfalls zu dieser Gelegenheit, habe ich für “aufs Brot” auch noch unterschiedliche Butter zusammengemischt. Eine davon konnten wir an Silvester bei Freunden probieren und ich war direkt begeistert – das Rezept wurde vertrauensvoll weitergegeben und wird jetzt schamlos veröffentlicht. Da es mein erstes Mal Sesam-anrösten war, war ich sehr aufgeregt – aber es hat alles geklappt (der Tipp “wenn der Sesam schwarz ist, ist er verbrannt” hat wirklich geholfen).

Curry-Sesam-Butter
3 EL Sesam
sanft ohne Fett anrösten und abkühlen lassen (!), sonst schmilzt die Butter nachher
1/2 Päckchen Butter, zimmerwarm
1/2 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 TL Kurkuma
1 TL Curry
1/2 TL Paprika
alles in einen Gefrierbeutel geben und
ca. 2 Minuten gut vermengen
umfüllen und kühl stellen

Schmeckt lecker auf Brot und Fleisch.

Schinkenröllchen… in lecker!

In der LECKER Christmas habe ich ein Rezept für Roastbeefröllchen mit Meerrettichcreme gefunden, bei dem mich das Bild und die einfache Anleitung sofort angesprungen haben.

Da der beste Mann ab-so-lut nicht auf Roastbeef steht und ich auch eher in die “ist-das-scharf?-oh-dann-lieber-nicht”-Fraktion gehöre, habe ich es zu unseren Gunsten ein wenig abgewandelt. Ich habe es in beiden Varianten (also auch so wie im Originalrezept beschrieben) probiert und muss sagen: meine ist besser! ;-)

 

Schinkenröllchen mit sanfter Meerrettichcreme
(mithilfe des Thermomix)

65 gr. Mehl
200 ml Milch
2 Eier (M)
Prise Salz
Prise Zucker
1 Min./Stufe 2-3

1 Bund Petersilie
waschen, trocknen und fein schneiden
die Hälfte des Bundes
zum Teig geben und
20 Sek./Stufe 3/LINKS
10 Minuten gehen lassen

ca. 6 Crepes
aus dem Teig braten

80 gr. Doppelrahmfrischkäse
40 gr. weiche Butter
2 TL Sahnemeerrettich
gut miteinander vermengen und
in eine Spritztülle füllen

Die Crepes auf einem großen Stück Frischhaltefolie leicht überlappend rechteckig aneinanderlegen, sie werden am Ende aufgerollt.

Die Hälfte der Meerrettichcreme auf den Crepes verteilen

100 gr. rohen Schinken
auf die Meerretichcreme über die gesamte Crepe-Größe verteilen

Den Rest der Meerrettichcreme auf dem Schinken verteilen
Die restliche Petersilie darüber streuen

Das ganze jetzt von der langen Seite her aufrollen und
mindestens 2 Stunden kaltstellen – in dieser Zeit zieht die Creme durch und die Rolle bekommt Stabilität.

Vor dem Anrichten in maximal 2 cm dicke Scheiben schneiden.

 

Guten Appetit!

Toffitella – Brotaufstrich aus der leckersten Nascherei

Als kleines Dankeschön für die Einladung zur Silvester-Party wollte ich unseren Gastgebern noch eine Kleinigkeit mitbringen. Bei Maria habe ich vor kurzem von einem Brotaufstrich namens “Toffitella” gelesen, das ist mir unerklärlicherweise im Gedächtnis hängen geblieben *räusper*. Kurz gegoogelt, habe ich schnell ein Rezept bei Dinchen für Toffitella gefunden und ruck-zuck (ungelogen) nachgemacht – ein voller Erfolg und mega-einfach!

Toffitella
(mit dem Thermomix)

1 Packung Toffifee (12 gr.)
10 Sek./Stufe 10
40 gr. Butter (ich habe Rama genommen)
40 gr. Sahne
5 Min./50°/Stufe 2
In saubere Gläschen umfüllen und in den Kühlschrank stellen, damit es erkalten kann

Toffitella

Ich habe es in warmem und kalten Zustand probiert – heieiei, sehr lecker!

Guten Appetit!

Griechischer Kartoffelsalat (Grillbeilage oder einfach so)

Ich habe das Rezept für einen Griechischen Kartoffelsalat bei Wie siehts denn hier aus? gefunden, verlinkt wurde auf einen englischen Artikel für das Rezept, um mich aber nicht jedes Mal wieder zu erinnern, was denn jetzt ein/e “cucumber” nochmal war, hier das Rezept auf deutsch und leicht abgewandelt in meiner Version:

Griechischer Kartoffelsalat
6 mittelgroße Kartoffeln, gekocht
3-4 mittelgroße Tomaten oder zwei Handvoll Cherry-Tomaten
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 Gurke
1/2 Glas Oliven (ich mag grüne und schwarze, deswegen variiert das gerne)
1 Packung Feta
Salz und Pfeffer
Thymian
Essig&Öl

Während die Kartoffeln kochen, alles außer die Oliven und den Feta in Würfel schneiden und in eine große (wirklich große!) Schüssel geben.

Die leicht abgekühlten Kartoffeln ebenfalls würfeln und mit dem halben Glas Oliven dazugeben.
Den Feta zerkrümeln, unter den jetzt lauwarmen Salat heben und alles mit den Gewürzen, dem Essig und dem Öl mixen.

Vielleicht noch ein paar Minuten ziehen lassen, und dann:

Guten Appetit!

Auf Vorrat kochen – Bolognese-Sauce

Heute habe ich auf Vorrat gekocht: Meine Lieblings-Sauce Bolognese.

Das ganze habe ich auf die doppelte Portion ausgeweitet und habe über 6 Portionen (ich teile immer große Portionen ab) bekommen.
3 eingefroren, 1 wird sofort verputzt, 1 wird für morgen in den Kühlschrank gepackt und 1 bekommt die beste Schwiegermami morgen Mittag mit Nudeln als “Willkommen zurück zu Hause”-Essen.

Nur, falls ich mich mal irgendwann frage, wann ich die Portionen eingefroren habe… Von Aufklebern auf meinen guten Lock’n’Lock-Dosen halte ich nicht viel.

Mein das-geht-immer-und-schnell-Rezept: Käsenudeln

Ich liebe Nudeln in fast jeder Form. Mein allerliebstes Nudelrezept ist gleichzeitig das unaufwendigste: Käsenudeln.

Und so bereite ich sie zu:

2-3 Liter Wasser
1 TL Gemüsebrühe
0,5 TL Salz
aufkochen
Nudeln (Menge je nach Personenzahl, jede Nudelart ist möglich, meine Lieblingsart sind Bandnudeln)
zugeben und garkochen (Zeit je nach Nudelart)

In der Zeit:
Käsereste mixen oder klein schneiden (ich hatte noch Parmesan übrig und etwas Gouda)
beiseite stellen

Wenn die Nudeln gar sind:
abseihen und wieder in den Topf geben
(es kann ruhig noch etwas Flüssigkeit daran sein)

geriebenen Käse
zu den Nudeln in den Topf geben
Rühren, rühren, rühren bis der Käse geschmolzen ist
Pfeffer
würzen

Sofort servieren.

Guten Appetit!

Lecker: Erbsen-Zitronen-Risotto

Risotto ist mit dem Thermomix ein echtes Kinderspiel. Ich habe eine leckere Variante mit dem Grundrezept aus dem “roten Buch” von Vorwerk abgewandelt und kombiniert. Heraus kam folgendes Risotto, welches perfekt als Beilage, aber auch einfach pur gegessen werden kann.

80 gr. Parmesan (ich nehme gerne den in Scheibchen)
Stufe 10 / 5-10 Sek. je nach Größe der Parmesanstückchen
Umfüllen

30 gr. Margarine
1 Min. / 100°C / Stufe 1
250 gr. Risottoreis
3 Min. / 100°C / LINKS / Stufe 1
150 ml Weißwein (ich nehme stattdessen Gemüsebrühe)
5 Sek. / LINKS / Stufe 2
700 gr. heiße Gemüsebrühe
22 Min. / 100°C / LINKS / Stufe RÜHREN / ohne Messbecher

5-7 Minuten vor Ablauf der Zeit:
160 gr. Tiefkühlerbsen (oder frische kurz vorgegart)
dazugeben

Am Ende:
2 EL Butter
40 gr. vom Parmesan
unterheben

Salz
Pfeffer
2-3 EL Limettensaft (ich hatte Zitronensaft)
würzen, abschmecken

Sofort mit dem restlichen Parmesan servieren.

Guten Appetit!

Quelle: Originalrezept aus dem “roten Buch” von Vorwerk, abgewandelt und ergänzt mit dem Rezept Limetten-Erbsen-Risotto

Gebrannte Mandeln mit nur ein bisschen Ausdauer

Passend zur Weihnachtszeit habe ich mich an Gebrannten Mandeln versucht – und sie schmecken fast besser als die zu kaufenden von den Weihnachtsmärkten.

Mit ein wenig Geduld und der Hilfe vom besten Mann (20 Minuten rühren ist nicht ohne) ist es wirklich einfach!

Hier das Rezept:

350 g Zucker
200 g Wasser
1 Packung Vanillezucker
in einer beschichteten Pfanne zum kochen bringen

400 g Mandeln ganz, mit Schale
zugeben
und ab jetzt: rühren!

Die Masse in Bewegung halten, damit nichts anbrennt.

Sobald der Zucker verdampft ist, wird es schwerer: Jetzt wird alles ein wenig klumpig – einfach weiterrühren, der Zucker karamellisiert jetzt und kann leicht anbrennen, wenn nicht weitergerührt wird.Sobald der Zucker eine schöne dunkelbraune Farbe angenommen hat und schön glänzt, die Mandeln auf ein Backpapier geben und auskühlen lassen.
(Achtung! Heißer Zucker gibt schnell Verbrennungen – bitte vorsichtig damit umgehen!)

Sobald es ausgekühlt ist, die Mandeln trennen (ich gebe diese in eine verschließbare Dose oder einen Gefrierbeutel und schüttle sie ordentlich durch).

Guten Appetit!

Die Idee zu diesem Rezept habe ich von Rock the kitchen.

Klassiker: Nudeln Bolognese

Ein echter Klassiker für uns: Bolognesesauce. Gerne mit Nudeln, am liebsten Spirelli. Noch besser in Lasagne. Yummi.

Ich habe lange nach dem für uns richtigen, leckeren Rezept gesucht und vor einiger Zeit eine gute Grundlage bei Galileo gesehen, ein wenig für uns abgewandelt und dann war es geboren:

Die Kaiserliche Bolognese
(15 Min. Zubereitung plus 45 Min. kochen)

2 Möhren
1 Sellerwiewurzel (mittelgroß)
Schälen und in kleine Stückchen (0,5×0,5cm) schneiden

2 EL neutrales (Sonnenblumen)Öl
in einen großen Topf geben und anstellen
Gemüse andünsten

500-600 gr. gemischtes Hackfleisch (Menge je nach Packung)
Hackfleisch zum Gemüse geben und unter Rühren gut anbraten
Hackfleisch ein wenig zur Seite schieben
2 EL Tomatenmark
In den Topf geben und
1 Min. anrösten (wegen der Bitterstoffe)

1/2 Glas (100 ml ca.) Rotwein oder Traubensaft
In den Topf geben zum Ablöschen, 1 Min. unterrühren

1 Dose geschälte Tomaten ohne Strunk (oder 500 gr. passierte Tomaten)
In den Topf geben, Strunke ggf. entfernen, zerdrücken, unterrühren
2-3 Minuten köcheln lassen, dabei gut umrühren

500 ml. warme Gemüsebrühe (Instant)
In den Topf geben, gut umrühren
45 Minuten köcheln lassen, regelmäßig umrühren

Pfeffer
Salz
Oregano
Paprikapulver
Nach Geschmack würzen

Das Ergebnis ist eine süßliche und extrem leckere Sauce Bolognese, die mit Nudeln, Kartoffeln oder Reis serviert werden kann.
Guten Appetit!